Nacktfotos sind ein vielschichtiges Thema für Frauen. Für die einen sind die freizügigen Bilder schlicht zu billig, andere finden die Aufnahmen ästhetisch und wollen vielleicht in der Zukunft ein Andenken an ihren makellosen Körper. Und da kommt natürlich der Playboy ins Spiel.

Denn: Wer Nacktfotos immer noch in die Schmuddelecke verortet, der wird vom legendären Männermagazin eines Besseren belehrt. Das Magazin, einst gegründet vom charismatischsten Bademantel-Träger der Welt, Hugh Hefner, setzt die prominenten Schauspielerinnen, Models oder Sportlerinnen künstlerisch in Szene. Auch der ein oder andere Star-Fotograf wird für die Shootings engagiert.

Die Bilder sind nicht plump, sondern verspielt und künstlerisch. Und so kriegt der Playboy die prominenten Damen auch rum. Und natürlich mit hübschen Gagen. Nur wenige Stars und Sternchen lehnen ein Angebot des Playboys, der Mutter aller Männermagazine, ab. Das läuft so ähnlich ab wie ein Transfer eines Fußballers zum FC Bayern München. Wer kann da – außer den Toten Hosen natürlich – schon „Nein“ sagen? Barbara Schöneberger konnte das in der Vergangenheit, aber zahlreiche Frauen erliegen der Versuchung.

Manchmal dauert die Entscheidung für den Playboy, und damit auch für Nacktfotos etwas länger. Schauspielerin Simone Thomalla ist so ein Fall: „Ich habe schon viele Jahre darüber nachgedacht – jetzt habe ich mich entschlossen. Diese Entscheidung musste etwas reifen“, sagte sie 2010 über ihr Playboy-Shooting. Sie wollte ihrer Tochter peinliche Gespräche auf dem Schulhof ersparen. Töchterchen Sophia Thomalla zog zwei Jahre später dann glatt nach.

+++ Wir zeigen euch hier alle deutschen Stars, die sich im Laufe der Jahre nackt für den Playboy ausgezogen haben und sagen euch, in welchem Jahr die Damen im Männermagazin zu bestaunen waren. +++

Und ein Blankziehen im Playboy hat ja durchaus noch mehr Vorteile. So kann ein Shooting mit nackten Brüsten die eigene Karriere durchaus pushen oder sogar wiederbeleben.  Traditionell zog sich deshalb auch immer eine Kandidatin des Dschungelcamps für das Männermagazin mit dem Häschen im Logo aus. Die Ausnahme bildete die Ausgabe des Jahres 2019.

Ob sich im Januar 2019 einfach keine Dame bei „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ bereiterklärte, nackt wie Gott sie schuf für den Playboy zu posieren, oder, ob das Magazin tatsächlich mit seinen unmoralischen Angeboten abblitzte, wird wohl für immer ein Rätsel bleiben. Sibylle Rauch und Doreen Dietel hatten ihre Auftritte schon vor Jahren im Playboy. Teilnehmer anderer Staffeln wie Julia Biedermann, Jenny Elvers, Angelina Heger oder Mariella Ahrens nutzten die Gunst der Stunde und schlüpften vor ihrem Australien-Aufenthalt noch schnelle aus BH und Höschen – und vor die Kamera der Fotografen.

Ein weiterer Grund für Nacktfotos im Playboy: Dem Ex die Bilder unter die Nase reiben. Getreu dem Motto: „Schau dir nur an, was du in Zukunft nicht mehr sehen wirst“ entschließen sich Frauen häufiger schon mal für Nacktfotos. Besonders gerne machen die Promi-Damen das, wenn sie kurz zuvor verlassen wurden.

Sportlerinnen entscheiden sich in der Regel für Nacktfotos, weil sie stolz auf ihren durchtrainierten Körper sind. Ob die Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Katarina Witt, ihre Eiskunstlauf-Kollegin Tanja Szewczenko, Boxerin Regina Halmich, Kickboxerin Christian Theiss, die Kanutin Nicole Reinhardt, Hockey-Stars wie Fanny Rinne, Wasserballerin Theresa Klein, die Fußballerinnen Selina Wagner, Kristina Gessat, Kitesurferin Kristin Boese, Leichtathletin Sina Schielke oder Biathletin Miriam Neureuther – sie alle haben eines gemeinsam: Sie entschieden sich für Nacktbilder im Playboy.