Milo Moire performance - Art Basel 2015
Foto: dpa, gk tc cv

Achtung, heißer wird’s in diesem Jahr nicht mehr! Milo Moiré hat ihren Nackt-Kalender veröffentlicht. Mit „Raw Beauty“ entführt sie uns diesmal nach Island.

In der Eiseskälte der Insel von Elfen und Trollen räkelt sich die gebürtige Schweizerin vor den verschiedensten Hintergründen – splitterfasernackt! Nicht wenige hätten dabei wohl nur allzu gerne hinter der Kamera gestanden, vergönnt blieb dieses in doppelter Hinsicht besondere Erlebnis allerdings Lebensgefährte Peter Palm.

„Das Shooting war eine krasse körperliche Herausforderung. Jeden Tag war ich für ein bis zwei Stunden komplett nackt bei windigen und meist nassen 5 Grad Celsius“, verriet Moiré der „Bild“. Auszuhalten war dies einzig wegen der atemberaubenden Landschaften, die sie sich fast schon „high“ hatten fühlen lassen.

Bei solchen Anblicken gilt das für uns definitiv auch.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Ihr habt Euch durchgeklickt und die Höhle auf einem der Bilder kommt Euch bekannt vor? Euer Gedächtnis täuscht Euch nicht! In genau dieser Höhle hatte Jon Snow das erste Mal Sex.

Und tatsächlich war es die Erfolgsserie „Game of Thrones“, die die Wahl-Düsseldorferin auf die Idee brachte, die Shootings für die 2020er-Edition ihres erotischen Kalenders auf Island abzuhalten.

Video

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Vimeo angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Video laden

„Ich bin ein riesiger Fan und habe jede Folge verschlungen. Da ich Jon Snow super heiß finde, habe ich Peter keine Ruhe gelassen und wollte unbedingt in die kuschelige Liebeshöhle im ,Wildlings-Territorium‘. Gerne hätte ich mit der rothaarigen Wildlingsfrau in der Grjótagjá-Höhle die Rollen getauscht. Wie es in der Serie so schön hieß, die beiden hätten die Höhle nie verlassen sollen … ich wäre zum Aufwärmen gerne zu den beiden dazu gestoßen.“

Und auch Moiré selbst dürftet Ihr unter Umständen kennen. 2017 nahm sie, unter anderem mit Willi Herren und Evelyn Burdecki, an der fünften Staffel von „Promi Big Brother“ teil und erreichte den zweiten Platz.

Berühmt wurde sie allerdings durch Aktionen wie die „Plopegg-Painting-Performance“, bei der sie sich mit Farbe gefüllte Eier in ihre Vagina steckte und auf Kunstwerke herabfallen ließ, oder dadurch, dass sie sich im vergangenen Jahr in London auf offener Straße an der Vagina berühren ließ. Später tat sie dies mit ihren Brüsten zum Beispiel auch in Düsseldorf.

Ihr seid heiß auf den „Raw Beauty“-Kalender und wollt den kalten Temperaturen mit den Schnappschüssen des Aktmodels trotzen? Dann solltet Ihr euch besser beeilen, denn das gute Stück ist auf 1000 handsignierte Exemplare begrenzt!

Schlappe 25 Euro kostet der Kalender, der laut Beschreibung „nicht nur auf die entblösste Schönheit von Milo Moiré anspielt, sondern auch auf die unberührte Natur Islands“. Und hier könnt Ihr ihn käuflich erwerben. 2020 ist zumindest in 1000 Fällen definitiv gerettet!