Foto: Peter Klaunzer/dpa
Foto: Peter Klaunzer/dpa

Jennifer Rostock ist dafür bekannt, nicht mit ihren Reizen zu geizen. In ihrem jüngsten Instagram-Post gibt sie sich einmal mehr sehr freizügig– und löst damit eine hitzige Debatte aus.

Ihr Oberkörper liegt komplett frei, ihre Brustwarzen bedeckt die Frontfrau der Rockband Jennifer Rostock lediglich mit ihren ausgestreckten Mittelfingern. Der Grund? Die Sängerin stört sich offenbar an den strengen Instagram-Regeln.

Weist sieht das weibliche Geschlecht benachteiligt und schreibt: „Hallo Instagram, warum verbannt ihr weibliche Nippel von eurer Plattform und nicht alle oder gar keine Nippel?“

Sie schiebt süffisant hinterher: „Heute habe ich mal versucht, weniger anstößig zu sein. Ist das so für euch in Ordnung?“

Die Berlinerin löste mit ihrem Post eine große Diskussion über Gleichberechtigung aus, in den Kommentarspalten wird munter gestritten. Viele Follower feiern die 31-Jährige für ihren Mut und stimmen ein: „Wir dürfen nicht das selbe wie ein Mann? Warum? Das möchte ich wissen! Wieso dürfen Männer oben ohne hier sein, aber Frauen dürfen es nicht?“, fragt eine Userin und fügt an: „Es geht hier um Gerechtigkeit und dass die Differenzierung zwischen Mann und Frau endlich aufhört.“

View this post on Instagram

take me back #itzibitzi

A post shared by Jennifer Weist (@yaenniverfromtheblock) on

Insgesamt lässt sich feststellen, dass Weists Post auf breite Zustimmung stößt, auch wenn es die ein oder andere kritische Stimme gibt. Einige User merken an, dass es wichtigere Dinge gebe, als das Nippelverbot auf Instagram. Außerdem sei es schwierig, eine Grenze zur Pornografie zu setzen, die Instagram vermeiden möchte, sagen andere.

Eines hat die Sängerin mit ihrem Post allerdings auf jeden Fall erreicht: Sie hat ein polarisierendes Thema auf die Agenda gesetzt und dafür gesorgt, dass mehr Menschen über die Gleichberechtigung bei Instagram nachdenken.