Foto: dpa/Steve Marcus
Foto: dpa/Steve Marcus

Der Vater von Britney Spears hat einen Antrag auf Ende der gerichtlichen Vormundschaft für seine prominente Tochter gestellt. James Spears reichte ihn am Dienstag (Ortszeit) bei einem Gericht in Los Angeles ein.

Die Richterin Brenda Penny muss der Aufgabe der Vormundschaft zustimmen. In dem Gerichtsdokument gibt James Spears an, wie er oft gesagt habe, wolle „er nur das, was für seine Tochter am Besten ist. Wenn Frau Spears die Vormundschaft beenden will und glaubt, dass sie mit ihrem eigenen Leben zurecht kommt, glaubt Herr Spears, dass sie diese Chance bekommen sollte.“

Eine Vormundschaft für Britney Spears gibt es seit 2008, als die Sängerin öffentlich psychische Probleme erlitt. Mit der Vormundschaft werden das Leben und die Finanzen von Spears kontrolliert.

>> Die kürzesten Promi-Ehen – Britney Spears ist kaum zu schlagen <<

James Spears hatte zuvor in Gerichtsunterlagen vom 12. August bekanntgegeben, dass er als Verwalter der Finanzen von seiner Tochter zurücktreten wolle. Er nannte aber keinen Zeitplan. Britney Spears‘ Anwalt Matthew Rosengart hatte sich darum bemüht, dass James Spears von der Vormundschaft entfernt wird. Darüber hätte es bei der nächsten Gerichtsanhörung in dem Fall am 29. September gehen sollen.

James Spears hat argumentiert, es sei nicht gerechtfertigt, ihn von dem Posten zu entfernen.

Mehr News zu Britney Spears:

Quelle: dpa