Irre „Abrechnung“: 19-Jährige verdient 40 Millionen Dollar pro Jahr mit OnlyFans

Danielle Bregoli hat sich einen Namen als Bhad Bhabie gemacht. Inzwischen verdient sie mehr als 40 Millionen US-Dollar pro Jahr – allein mit OnlyFans.

Dass sich mit OnlyFans gutes Geld verdienen lässt, ist hinlänglich bekannt. Ein „Gehaltszettel“ der 19-jährigen Danielle Bregoli lässt nun aber aufhorchen. Darauf abgebildet: ein Jahresverdienst von 42.300.000 US-Dollar (rund 40 Millionen Euro).

Eine entsprechende Abrechnung postete Bhad Bhabie, so Bregolis Künstlername, jüngst bei Instagram:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Bhabie (@bhadbhabie)

„Heul doch, Bitch“, schreibt sie dazu. Und nicht nur ihren Hatern dürften beim Anblick dieser unfassbaren Zahlen die Tränen in die Augen schießen. Der Umsatz von 52.892.972 US-Dollar ergibt nach Steuern einen Gewinn von 42.309.719 US-Dollar. Ihrem Management wird sie davon noch etwas abgeben müssen, aber trotzdem dürfte sie mit einem solchen Verdienst ein Luxusleben führen.

Bhad Bhabie: Der steile Aufstieg der Danielle Bregoli

Dass sie es einmal so weit bringen würde, hätte sich Bregoli vor ein paar Jahren wohl selbst nicht im Entferntesten träumen lassen. Doch nach einem legendären Auftritt in der US-Talkshow „Dr. Phil“ nahm ihre Karriere so richtig Fahrt auf:

Als damals 13-Jährige beleidigte sie das Publikum aufs Übelste und legte sich mit dem gesamten Studio an. Der Satz, der den Stein endgültig ins Rollen brachte, liegt vielen noch heute im Ohr: „Cash (bzw. Catch) me outside, how ‚bout that?“ – was so viel bedeutet wie: „Komm‘ mit nach draußen, wie wär’s?“, oder freier: „Komm mit nach draußen, dann gibt’s Prügel!“

Quasi über Nacht wurde Bregoli dadurch berühmt – und versuchte, als Rapperin durchzustarten. Ihr Name: Bhad Bhabie.

Doch auch wenn ihr jüngstes Video zu „Bi Polar“immerhin rund 1,7 Millionen Aufrufe hat – und sich damit auch etwas Geld verdienen lässt: Bhad Bhabies größter Coup dürfte mit großem Abstand ihre Aktivität auf OnlyFans sein.

Mehr zu OnlyFans: