Verona Pooth tourt gerade mit ihrem Buch „Nimm dir alles, gib viel – Das Verona-Prinzip“ durch das Land. Und wer genau hinsieht, dem wird das „glattgebügelte“ Gesicht der 50-Jährigen aufgefallen sein. Und tatsächlich: Sie hat nachhelfen lassen.

Auf Nachfrage der „Bild“ gab sie jüngst zu, sich einer Hyaluron-Kur unterzogen zu haben. „Hätte ich mal lieber im Urlaub machen lassen sollen, als inmitten meiner Buchpräsentation“, nimmt sie sich einmal mehr selbst auf die Schippe. Den Unwissenden erklärt sie auch gleich, wie das Ganze funktioniert: „Viele kleine Injektionen auf der Höhe des Jochbeines und somit eine Vorsorge gegen kleine Fältchen.“

Extrem aufgefallen war Pooths aufgeschwollenes Gesicht während ihres Auftritts in der Show „Willkommen Österreich mit Stermann & Grissemann“.

„Die Hyaluron-Kur ist ganz frisch, deshalb ist mein Gesicht noch etwas angeschwollen. Es kann noch ein paar Wochen dauern, bis die Schwellung nicht mehr zu sehen ist“, erklärt Pooth dem Blatt. Es sei ihr aber wichtig, etwas für ihr Äußeres zu tun. „Eine Hyaluron-Kur ist eine Vorsorge, die die Haut frisch und strahlend aussehen lässt. Wer eine Hyaluron-Kur regelmäßig anwendet, einmal im Jahr, kann somit sein Aussehen auf lange Zeit erhalten. Für mich war es das erste Mal und ich würde es auch wieder machen.“ Und weiter: „Ich stehe dazu, weil ich es albern finde, all diese kleinen Beauty-Tricks, die wir Frauen so drauf haben, ständig abzustreiten.“

Hyaluron ist eine Flüssigkeit, die Wasser bindet und die Räume zwischen den Kollagenfasern ausfüllt. Eine Behandlung soll mindestens 300, kann – je nach Größe der Fläche – aber auch schnell mehr als 1.000 Euro kosten.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!