Annemarie Wayne Carpendale
Foto: dpa/Christian Charisius

Eigentlich wollte Annemarie Carpendale nur ein süßes Kinderfoto posten, doch der Schuss ging nach hinten los: Für einen Flughafen-Schnappschuss mit Sohn Mads erntet sie heftige Kritik.

Dort ist die Moderatorin zu sehen, wie sie ihren Sprössling an der Hand hält und ihn verliebt anlächelt. „Up Up in the Air“, schreibt sie dazu. Der Hintergrund: Beruflich fliegt Carpendale von München nach Hamburg.

Das stößt einigen Instagram-Usern böse auf. Schon vor rund drei Wochen hatte die 41-Jährige ein Mama-Kind-Foto vom Flughafen geteilt. Damals reiste sie für die ProSieben-Show „The Masked Singer“ von München nach Köln.

„Die Carpendales sch….. auf‘s Klima“, schreibt ein User. „Der hat sicher schon Viel-Flieger-Bonus“ oder „Haben die Carpendales schon einen eigenen Vip-Eingang in MUC als Vielflieger?“, kritisieren andere. Zuletzt mutmaßten einige Fans sogar, dass es bald einen zweiten kleinen Mitreisenden in den Reihen der Carpendales geben könnte:

Statt nur Kritik zu üben, erklären einige ihre Gedanken aber auch. Größter Reibungspunkt: die verhältnismäßig kleine Entfernung zwischen München und Hamburg. So lautet ein Kommentar: „Gerade in der jetzigen Zeit (Klimabericht kam erst vor zwei Wochen; es ist schlimmer als bisher angenommen) wünschte ich, dass so einflussreiche Accounts auch darüber nachdenken würden, ob man wirklich so oft in ein Flugzeug steigen muss. Viele Wege führen nach Rom.“

Und obwohl das Klima mehr denn je Gesprächsthema ist, haben sich die Carpendales bisher noch nicht zu den etlichen Kommentaren geäußert. Schon auf das erste Bild hatte es keine Reaktion gegeben, aber vielleicht regt der neuerliche Shitstorm nun ja doch zum Umdenken an.