Foto: Instagram/ashleygraham
Foto: Instagram/ashleygraham

In der Liga der ganz Großen hat Model Ashley Graham zu kämpfen: Kim Kardashian und Cardi B können es, sie schafft es einfach nicht. Bei ihrem Versuch, ihre Brüste mit Tape zu verhüllen, wirkt die 31-Jährige verzweifelt – macht ihre Fans aber ziemlich glücklich.

Auf drei Videos, die das Plus-Size-Model auf Instagram gepostet hat, zeigt und beschreibt sie ihre Probleme eindrucksvoll: „Kim hat es versucht, Cardi B hat es versucht. Ich versuche mich gerade am Tape. Ich weiß aber nicht, wie es klappen soll.“ Und fragt: „Habt ihr das mal gemacht?“

Dabei steht Graham oben ohne vor der Kamera – auf der einen Seite verdeckt sie nur ihren Nippel mit der Hand, die andere Brust ist mit Gaffer Tape verhüllt. Die Fans, die im zweiten Video noch auf ihre Mimik achten konnten, werden gemerkt haben, wie der 31-Jährigen die Verzweiflung ins Gesicht geschrieben ist.

„Ich glaube nicht, dass ich das richtig gemacht habe“, sagt das Model und zeigt dabei, dass ihr nicht nur das strahlende Lächeln Aufträge für die „Vogue“, „Glamour“ oder „Levi’s“ eingebracht hat.

Eine ähnliche Kameraperspektive wie im zweiten Video wird sich wahrscheinlich der ein oder andere von Grahams 7,7 Millionen Instagram-Follower gewünscht haben.

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Please send help ( • ) ( • )

Ein Beitrag geteilt von A S H L E Y G R A H A M (@ashleygraham) am Nov 12, 2018 um 12:40 PST

Im dritten Teil der Trilogie – da der Körper nur noch von der Seite zu sehen – wird Graham das Tape von der linken Brust gerissen. Ihre Reaktion: Ein Schrei. Da die 31-Jährige natürlich alles auf Video festhalten muss, wird das Verdecken beider Brüste mit nur einer Hand ziemlich erschwert.

Die Reaktionen ihrer Follower ließen nicht lange auf sich warten: Rund 300.000 Usern gefällt der Post. Natürlich kam auch schnell der erste Nutzer… mit einem Vorschlag: „Lass‘ mich dir zur Hand gehen“. „Diese Frau ist mein Idol“, sagt eine andere Followerin.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!