Foto: MG RTL D / Arya Shirazi
Foto: MG RTL D / Arya Shirazi

Fotos von sich postet der neue RTL-„Bachelor“ unter „#Instamodel“. Für seine Business-Projekte jettet er um die Welt, und im Fernsehen war er auch schon: Andrej Mangold datet sich ab 2. Januar durch eine Gruppe junger Frauen – und hat sich ein großes Ziel gesteckt.

Auf der Suche nach einem neuen „Bachelor“ ist RTL wieder im Pool von Deutschlands weniger prominenten Sportlern fischen gegangen – und fündig geworden: Andrej Mangold, Basketballer und Gründer einer Kaugummimarke, sucht in der Datingshow ab Mittwoch, 2. Januar (20.15 Uhr), eine neue Liebe. Schon der erste „Bachelor“, Paul Janke, war Sportler, allerdings Fußballer.

Anders als Janke, der bei den Amateuren des FC St.-Pauli kickte, schaffte es der neue „Bachelor“ in die Basketball-Bundesliga. Andrejs Mutter, die ebenfalls Spielerin war, habe ihn schon als Zwerg in einer Tragetasche in die Halle genommen, erzählt der 31-Jährige im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur dpa. Später spielte er in Bonn, Göttingen und Würzburg – bis er als neuer „Bachelor“ ausgewählt wurde. Für die Sendung mache er eine Pause vom Profisport, sagt er.

In seiner Rolle als „Bachelor“ reist Andrej zusammen mit 20 jungen Frauen für mehrere Wochen nach Mexiko. Ob er – anders als so manche Kandidaten vor ihm – eine Liebe von Dauer findet? Andrej ist optimistisch.

Mit seiner Ex-Freundin war er vier Jahre zusammen. Fotos von ihr finden sich auf seinem Instagram-Profil nicht mehr. Andrejs Erklärung kurz vor Sendungsstart: Sein Account sei gehackt und viele Bilder gelöscht worden. „Vielleicht war es ein Zeichen“, witzelt der Sportler mit den leuchtend grünen Augen.

Vor seinen 57.000 mutmaßlich mehrheitlich weiblichen Followern, inszeniert sich der neue „Bachelor“ als Mischung aus Sportfreak, Weltenbummler und Start-up-Gründer. Auf einem Foto grinst er nach einem Basketball-Turnier in Shanghai mit Medaille im Mund in die Kamera; im Hotelpool auf Bali glänzen seine Brustmuskeln in der Sonne. Und vor dem Hinsetzen beim Geschäftstermin knöpft er sich – ganz Profi – das Sakko auf.

Nicht nur als „Instamodel“ – ein Hashtag, das sich unter vielen seiner Fotos findet, stand Andrej schon vor der Kamera. Auch in der Vox-Sendung „Höhle der Löwen“ war er zu sehen. Der Deal für seine Kaugummimarke über 250.000 Euro platzte später.

Was bei all den öffentlichen Auftritten und den mondän anmutenden Instagram-Motiven nicht auffällt: Andrej fühlt sich seiner Heimat Hannover sehr verbunden – auch weil er dort noch viele Freunde hat, wie er sagt. „Hannover wird immer ein Rückkehr-Ort für mich sein“.

Ob seine künftige Freundin auf Hannover abfährt? Man wird es sehen. Sie sollte unbedingt offen und ehrlich sein, findet Andrej. Sein langfristiges Ziel kennt der gelernte Versicherungskaufmann auch schon: Familie und Kinder. „Das ist auf jeden Fall die Perspektive, die ich mir selbst schaffen möchte.“

+++ Hier gibt es alle Infos zur neuen Bachelor-Staffel +++ (dpa)