Am Freitag startet die RTL-Show „Let’s Dance“ in eine neue Staffel. Zu den Kandidatinnen, die Woche für Woche ihr tänzerisches Können unter Beweis stellen sollen, gehört auch Kerstin Ott. Und schon jetzt ist klar: Die Sängerin hat gute Chancen, weit zu kommen.

Vor rund drei Jahren war der Name Kerstin Ott wohl nur den Wenigsten bekannt. Die am 17. Januar 1982 in Berlin geborene Sängerin verdiente ihr Geld zunächst als Malerin und Lackiererin, Musik war zu diesem Zeitpunkt nicht viel mehr als ihr Hobby. Dann aber legte ein Produzententeam den von ihr bereits 2005 geschriebenen Song „Die immer lacht“ neu auf und Ott wurde über Nacht berühmt.

Der Remix kletterte 2016 bis auf Platz zwei in den deutschen und österreichischen Charts und wurde nur ein Jahr später vom Marktforschungsunternehmen GfK Entertainment offiziell zum „Erfolgreichsten Werk des Jahres 2016“ erklärt. Zugleich erreichte „Die immer lacht“ mit über einer Million verkauften Exemplaren Platin- und Diamantstatus und wurde bei YouTube bis heute rund 157 Millionen Mal abgerufen.

Geschrieben wurde der Song indes aus einem traurigen Grund. Wie Ott erzählt, habe sie den Titel 2005 in nur wenigen Minuten am Küchentisch für eine damals erkrankte Freundin geschrieben und ihren Gesang lediglich mit einer Gitarre begleitet. Einige selbst gebrannte CDs des Liedes habe sie dann verschenkt, ehe der Song bei YouTube eingestellt und dort schließlich vom DJ-Duo „Stereoact“ entdeckt und neu aufgelegt wurde. 

Mit dem Erfolg im Rücken wurde ihr Hobby zum Beruf und Ott veröffentlichte weitere Singles und Studioalben, darunter die Hits „Scheissmelodie“ sowie „Regenbogenfarben“. Letzteren Titel performte sie im vergangenen Dezember gemeinsam mit Schlagerkönigin Helene Fischer in der „Helene Fischer Show 2018“ vor einem Millionen-Publikum im ZDF.

Ehe mit Karolina Köppen, Premiere bei „Let’s Dance“

Zum Vorbild wurde Ott allerdings nicht nur aufgrund ihrer musikalischen Karriere, sondern vor allem auch, weil sie offen zu ihrer Homosexualität steht. Mit ihrer langjährigen Freundin Karolina Köppen, die in ihrem Musikvideo zu „Regenbogenfarben“ zu sehen ist, ging sie im August 2017 eine eingetragene Lebenspartnerschaft ein. Diese wurde noch im Oktober des gleichen Jahres in eine Ehe umgeschrieben. Ebenso brachte ihre Gattin zwei Kinder mit in die Ehe, die ebenfalls den Nachnamen Otts annahmen.

Bei „Let’s Dance“ dürfte Ott mit ihrer natürlichen und authentischen Art ohne Zweifel zu den Sympathieträgern zählen. In der neuen Staffel, die erst am 14. Juni mit dem Finale endet, sorgt sie zudem für eine Premiere. Zum ersten Mal in der „Let’s Dance“-Geschichte wird eine Frau mit einer Frau tanzen. „Für mich wäre es merkwürdig, mit einem Mann zu tanzen“, sagte sie RTL. „Es ist schön zu zeigen, dass es auch mehr gibt als diesen klassischen Tanz.“

Mit wem die Sängerin in die regulären Folgen (ab 22. März) starten wird, zeigt sich am Freitagabend in der „großen Kennenlernshow.“ Dann wird auch entschieden, mit wem Evelyn Burdecki, Nazan Eckes, Sabrina Mockenhaupt, Barbara Becker, Ella Endlich, Ulrike Frank, Jan Hartmann, Benjamin Piwko, Pascal Hens, Thomas Rath, Oliver Pocher, Lukas Rieger und Özcan Cosar antreten werden. Sie alle tanzen um den Titel „Dancing Star 2019“.

+++ Alle Kandidaten, alle Profis, alle Sendetermine: Hier erfahrt ihr alles zur neuen „Let’s Dance“-Staffel. +++

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!