Laura Müller: Fake-Vorwürfe! Oliver Pocher bezeichnet Wendler-Adventskalender als „gequirlte Scheiße“

Oliver Pocher hat sich den Adventskalender von Laura Müller einmal genauer angeschaut. Sein Fazit: alles Fake – genau wie Michael Wendler!
Michael Wendler Laura Müller
Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Der Adventskalender ist für viele DAS Highlight in der Vorweihnachtszeit. So auch für Laura Müller, die von ihrem Mann Michael Wendler natürlich ein besonders luxuriöses Exemplar bekommen hat. Aber ist da wirklich alles echt? Oliver Pocher hat sich das Ganze einmal ganz genau angeschaut – und ist zu einem klaren Ergebnis gekommen.

Seit dem 1. Dezember öffnet Laura Müller täglich ein Türchen ihres Adventskalenders. Darin enthalten: Schuhe, Handtaschen und Schmuck der luxuriösesten Marken, die es auf der Welt gibt. Von Louis Vuitton über Hermès bis hin zu Yves Saint Laurent ist alles dabei. Und ihre Instagram-Follower lässt sie stets an ihrer Freude teilhaben.

>> Laura Müller im Playboy – hier sind die Fotos der Wendler-Freundin <<

Beim Betrachten der Bilder allerdings seien bei Oliver Pocher erhebliche Zweifel an der Echtheit aufgekommen, wie der Comedian in einem am Samstag auf Instagram veröffentlichten Video erklärt. Im Mittelpunkt steht eine Handtasche von Yves Saint Laurent, die zufälligerweise auch Pochers Frau Amira besitzt – allerdings mit einigen Unterschieden:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Oliver Pocher (@oliverpocher)

„Wisst ihr, was das Geile ist?“, fragt der 42-Jährige in die Kamera. „Die Amira hat so ’ne Tasche in echt. Und jetzt vergleichen wir das Ganze doch mal.“ Ergebnis: Der Sack, in dem die Tasche sich befand, trägt eine andere Aufschrift, die Tasche an sich sieht etwas anders aus, hat weniger Nähte und ein anderes Label. „Und die riecht auch ganz anders, Laura“, ist Pocher sich sicher.

>> Oliver Pocher: „Weil sie so hohl ist“ – jetzt geht’s Laura Müller an den Kragen! <<

Fake-Vorwürfe erhebt er im Anschluss auch noch gegen YSL-Schuhe, ein Modell von Philipp Plein, Hermès-Schlappen und einen LV-Gürtel. Pochers Fazit: „Das deutet darauf hin, dass man vielleicht alles schon mal anhatte und sich das einfach wieder in den Adventskalender reinpackt, weil man sich das schon gekauft hat, getragen hat oder meistens eh nur irgendeine Fake-Scheiße ist, wo man aber so tut, als wenn alles echt wäre. […] Nur Fake-Scheiße bekommst du geschenkt.“

Michael Wendler: „Egal“ von Matthias Reim geklaut?

Und wenn Pocher schon einmal dabei ist, schießt er bei Gelegenheit natürlich auch gegen seinen Erzfeind Michael Wendler. Denn dessen Hit „Egal“ klingt für ihn verdächtig nach Matthias Reim. „Du bist einfach der geilste Komponist“, lobt Pocher mit einem ziemlich ironischen Unterton – bevor er folgenden Song laufen lässt:

Die große Frage lautet für Pocher allerdings – Fake-Artikel hin oder her: Wie kann sich Michael Wendler den Adventskalender leisten? „Eigentlich bist du ja pleite. Und selbst, wenn du so ein paar Fake-Sachen kaufen musst: Wie wickelst du das Ganze ab?“, fragt er. Nur um – mithilfe einer Sprachnachricht, die ein Wendler-Gläubiger vor der Kamera abspielt – die Antwort gleich selbst zu liefern: Über Verträge mit der Firma „Cape Music“ sollen Probleme angeblich umgangen werden.

>> Michael Wendler verkauft Grundstück, Boot und Motorrad – aber warum? <<

Bei solchen Aussagen fragen wir uns: Findet der Streit zwischen Oliver Pocher und Michael Wendler denn niemals ein Ende?