Foto: Guido Engels / SAT.1
Foto: Guido Engels / SAT.1

50.000 Euro sind für einen Hartz-IV-Empfänger ein ordentlicher Batzen Geld. Das dürfte Stefan Pries-Schloh wissen. Der 48-Jährige verlor 2015 bei der Abnehm-Show „The Biggest Loser“ so viel Gewicht, dass er eben jene Sieg-Prämie kassierte – plus 1600 Euro Aufwandsentschädigung. Nur hat er womöglich vergessen, dem Jobcenter Bescheid zu geben.

Deshalb muss sich Pries-Schloh vor Gericht verantworten. Laut Staatsanwaltschaft hat das Jobcenter dem Mann 20.453 Euro zu viel ausgezahlt. Das Jobcenter hatte die TV-Sendung wohl verpasst und Pries-Schloh laut Anklage den Gewinn verheimlicht. Prozess-Beginn ist am kommenden Donnerstag im Amtsgericht Barmbeck.

Der Fisch-Caterer war mit 15 anderen Kandidaten in der Diät-Show angetreten, um seine 143 Kilogramm zu reduzieren. Dies gelang in neun Wochen unter Anleitung von Coach Detlef D! Soost vorzüglich: Zum Schluss zeigte die Waage 77,7 Kilogramm. Das reichte für den Sieg. Ob er nun vor Gericht mit ähnlichem Durchhalte-Vermögen erfolgreich sein wird, darf bezweifelt werden.

+++ Aktuell quälen sich indes wieder 18 Kandidaten bei „The Biggest Loser“ in Andalusien. Alle Infos zur Sendung bekommet ihr hier! +++

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!