William Shakespeare
Foto: arifoto UG/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Aus Rücksicht auf den Terminkalender des britischen Schauspielers Benedict Cumberbatch ist der Drehplan für „Doctor Strange“ verschoben worden. Der Superheld aus der Marvel-Filmwelt wollte zunächst Hamlet sein.

„Die Dreharbeiten zu Doctor Strange wären genau in jene Zeit gefallen, in der ich in London als Hamlet auf der Bühne stehen wollte“, sagte Cumberbatch der „Süddeutschen Zeitung“. „Ich entschied mich für Shakespeare.“ In „Hamlet“, einem der berühmtesten Werke von William Shakespeare, wird Hamlet durch eine vergiftete Degenspitze ins Jenseits befördert. Da müsste Cumberbatch also auf sich Acht geben – auch wenn da natürlich bei Inszenierungen dieses Stückes nicht mehr echtem Gift gearbeitet werden würde.

Die „Hamlet“-Inszenierung sei der einzige Termin in seinem Kalender gewesen, an dem er auf keinen Fall hätte rütteln wollen. „Also sagte ich den Marvel-Leuten: Sorry, ich muss erst mal Hamlet sein.“ Die hätten sehr geschluckt, dass sie ein Schauspieler wegen der Theaterbühne versetzt. Aber dann hätten sie was gemacht, „was sie noch nie für einen Schauspieler getan haben: Der Kinostart und damit der Drehplan wurden um ein paar Monate verschoben“, sagte Cumberbatch.

Für seine Rolle als Mathe-Genie in „The Imitation Game“ war der Brite schon für den Oscar nominiert. Für sein Schauspiel-Vermächtnis wird Cumberbatch aber schon geehrt: Die Filmschauspieler Benedict Cumberbatch, Zac Efron, Josh Brolin, Don Cheadle, Shia LaBeouf und Naomi Watts zählen zu den 35 Auserwählten, die 2021 mit einem Stern auf dem „Walk of Fame“ in Hollywood geehrt werden sollen. Auch der 77-jährige Italiener Giancarlo Giannini ist unter den Anwärtern. Dies gaben die Verleiher der Auszeichnung bekannt. Als Fernsehstars sollen unter anderem Laura Linney, Courteney Cox, Sarah Paulson und Christian Slater ausgezeichnet werden.

Quelle: dpa