Taylor Swift Golden Globe Awards
Foto: Jordan Strauss/Invision/dpa

US-Popstar Taylor Swift (31) hat sich am Jahrestag der Veröffentlichung ihres Hitalbums „Folklore“ mit neuer Musik zurückgemeldet, als Dankeschön für ihre Fans. „Um euch zu danken, für alles, was ihr für dieses Album getan habt, möchte ich euch die Original-Version von ‚The Lakes‘ geben“, schrieb die Sängerin am Samstag auf Twitter und Instagram.

Vor einem Jahr seien sie gemeinsam aus der „der realen Welt“ an einen simpleren Ort „mit hohen Bäumen und salziger Luft“ geflüchtet, blickt Swift auf «Folklore» zurück. Das Überraschungsalbum mit 16 Songs und dem Bonus-Track „The Lakes“ war mitten im Pandemie-Jahr am 24. Juli 2020 erschienen. Mittlerweile ist sie ein Weltstar, fing aber klein an. Taylor Swift zog als Teenager in die Nähe von Nashville in Tennessee, um die Musikkarriere voranzubringen.

An ihrem achten Studioalbum, mit ruhigen Singer-Songwriter-Stücken, hatte unter anderem das Multitalent Jack Antonoff mitgewirkt. Der Sänger und Songwriter verriet kürzlich im Interview mit der Musikzeitschrift „Billboard“, dass er den ursprünglichen „The Lakes“-Song in einer großen Orchesterfassung produziert hatte, dann aber auf Wunsch von Swift abgeschwächt habe. Das Hit-Album „Folklore“ brachte Swift in diesem Jahr den Spitzen-Grammy als „Album des Jahres“ ein.

Nach drei veröffentlichten Alben seit Juli 2020 hat US-Popstar Taylor Swift (31) wieder neue Musik angekündigt: Am 19. November werde ihr Album „Red“ aus dem Jahr 2012 in neu aufgenommener Version erscheinen, teilte Swift am Freitag auf Instagram mit. „Red (Taylor’s Version)“ enthalte 30 Songs, darunter ein zehn Minuten langer Track. Die Sängerin erinnerte daran, dass das Original-Album in einer Zeit von Liebeskummer entstanden sei und dass ihr das Schreiben damals sehr geholfen habe.

Bereits 2019 hatte Swift angekündigt, dass sie nach einem Streit um die Musikrechte an ihren früheren Alben alte Musik als „Taylor’s Version“ wieder neu aufnehmen wolle. Zwischen 2006 und 2017 hatte die Sängerin ihre ersten sechs Studioalben bei Big Machine herausgebracht, bevor sie zu Universal Music wechselte. Um die Rechte an diesen Alben hatte es danach Streit gegeben.

Quelle: dpa