Wer unter der sogenannten Stewardessenkrankheit leidet, geht am besten zum …?

Wer unter der sogenannten Stewardessenkrankheit leidet, geht am besten zum Hautarzt. Bei der Stewardessenkrankheit handelt es sich um Periorale Dermatitis. 
Haut Unreinheiten Probleme Pickel Mitesser
Foto: Shutterstock/Loginova Elena

Die Haut im Mundbereich spannt, es bilden sich kleine rote Pusteln, die jucken oder brennen. Doch wer mit extra viel Creme dagegenhält, tut seiner Haut womöglich nichts Gutes. Denn bei der vermeintlich trockenen Haut kann es sich um eine Periorale Dermatitis handeln und deren Ursache ist zu viel Pflege. Wer unter der sogenannten Stewardessenkrankheit leidet, geht am besten zum Hautarzt. Bei der Stewardessenkrankheit handelt es sich um Periorale Dermatitis.

Überpflege mit Gesichtswasser und Waschlotion oder auch stark deckendes Make-up seien weitere Auslöser, ergänzt Tesmann. Die Haut könne nicht atmen, unter der Deko-Schicht entstehe ein „Treibhaus für pathogene Keime“. Früher nannte man die Periorale Dermatitis deshalb auch „Stewardessenkrankheit“. Diese Berufsgruppe ist meist stark geschminkt, wechselt die Klimazonen und hat unregelmäßige Schlafzeiten. Und das alles bedeute Stress – für den Menschen und für seine Haut.

„Die Periorale Dermatitis äußert sich durch entzündliche, gerötete, spitzkegelige Papeln oder Knötchen, die etwa ein bis zwei Millimeter groß sind. Sie können auch zu kleinen Flächen zusammenfließen, zu Bläschen werden oder fein abschuppen“, erklärt Professor Cord Sunderkötter. Er ist Direktor der Klinik für Dermatologie und Venerologie des Universitätsklinikums Halle an der Saale.

Das Tückische daran: Oft ist die Periorale Dermatitis nicht leicht zu erkennen, weil die Hautveränderungen nicht sehr stark sind. „Viele Patienten bekommen vom Hausarzt eine Cortisoncreme verschrieben“, sagt Jens Tesmann, Dermatologe aus Stuttgart und Mitglied des Berufsverbands der deutschen Dermatologen. Mit Cortison werde die Periorale Dermatitis zwar schnell besser, so Tesmann – „aber sie kommt umso stärker zurück, wenn man die Creme absetzt.“

Doch was ist zu tun, wenn es um den Mund oder an den Augenlidern brennt, wenn es juckt und sich rote Knötchen zeigen? Auf keinen Fall sollten Betroffene selbst zur Creme greifen. „Periorale Dermatitis ist eine der wenigen Hauterkrankungen, bei denen man etwas weglassen muss, damit sie besser wird“, sagt Sunderkötter. Anhaltender Gebrauch von Kosmetika, vor allem von feuchtigkeitsspendenden Cremes, ist bei Menschen mit entsprechender Veranlagung oft sogar Verursacher der Krankheit.

dpa