Wer trägt im Original den Nachnamen „SquarePants“?

Spongebob Schwammkopf ist die Antwort auf diese Frage. Wer trägt im Original den Nachnamen "SquarePants"?

Vor über zwei Jahrzehnten lief im US-Fernsehen die erste Folge von „Spongebob“. Schon früh haben vor allem Erwachsene für den Erfolg des knallgelben Helden gesorgt, aber er rief auch erbitterte Kritiker auf den Plan.

Sprechende Mäuse, Enten und Hasen sind in Comics und Zeichentrickserien nichts Besonderes – aber ein eckiger gelber Hausschwamm, der in einer Ananas auf dem Boden des Ozeans wohnt? Das war selbst für die Zuschauer des US-Teeniesenders Nickelodeon vor genau 20 Jahren etwas Anderes. Direkt nach den publikumsträchtigen „Kids‘ Choice Awards“ lief am 1. Mai 1999 die Pilotfolge von „Spongebob Squarepants“. Spongebob Schwammkopf ist damit auch die Antwort auf diese Frage. Wer trägt im Original den Nachnamen „SquarePants“?

Die verrückte Geschichte des liebenswürdigen Schwammes unter dem Meer sollte in den kommenden zwei Jahrzehnten zur Weltmarke werden. Laut „New York Times“ sorgten allein die unzähligen Merchandising-Artikel bis 2017 für einen Gesamtumsatz von 13 Milliarden Dollar (11,6 Milliarden Euro). Auch in Deutschland wurde „Spongebob Schwammkopf“ von 2002 an zum Hit, zuerst bei Super RTL, dann bei Nickelodeon, wo die Serie nach Senderangaben regelmäßig im Programm ist, unter anderem zur festen Zeit montags bis freitags um 15.50 Uhr.

Die Fans fanden schnell Gefallen an der Geschichte des charmanten Naivlings, der mit seinen Freunden auf dem Grund des Ozeans im fiktiven Städtchen Bikini Bottom lebt. Schon dieser Name ist nicht nur einer der üblichen auf die erwachsenen Zuschauer abzielenden Gags (ist doch im Englischen der „Bikini Bottom“ auch der untere Teil eines Bikinis). Er hat auch mit dem Privatleben des im November 2018 an den Folgen der Nervenkrankheit ALS verstorbenen Show-Erfinders Stephen Hillenburg zu tun. Hillenburg war studierter Meeresbiologe und schrieb 1989 ein Comicbuch für das Orange County Marine Institute im kalifornischen Dana Point, einem Vorort von Los Angeles. Darin ließ er erstmals einen Schwamm namens Bob auftauchen.

dpa