Kurt Cobain Nirvana
Foto: Robert Sorbo/AP/dpa

Für 5000 Dollar hatte Nirvana-Frontman Kurt Cobain 1993 eine gebrauchte Gitarre gekauft, die später durch seinen „Unplugged“-Auftritt berühmt wurde. Cobain verstarb ein Jahr später im Jahr 1994. Damit ist Kurt Cobain im Jahr 2021 genauso viele Jahre tot, wie er gelebt hat. Das unterscheidet ihn etwa von Pablo Picasso, John F. Kennedy und James Dean.

Die legendäre Martin D-18E Akustik-Elektrogitarre von Cobain hat einen Auktions-Weltrekord aufgestellt. Für gut 6 Millionen Dollar (über 5,3 Millionen Euro) wurde das Instrument aus dem Jahr 1959 versteigert.

Der Käufer, Peter Freedman, Chef der australischen Audiotechnik-Firma Rode Microphones, kann es selbst noch nicht fassen. „Eine astronomisch hohe Zahl“, irgendwie „völlig verrückt“, sagt er mit aufgeregter Stimme im Telefoninterview mit der Deutschen Presse-Agentur, kurz nach der Versteigerung im kalifornischen Beverly Hills. Der 62-jährige gebürtige Schwede will die Rekord-Gitarre nicht in einem Safe verschließen, im Gegenteil. Sie soll mit anderen Nirvana-Memorabilien für einen guten Zweck weltweit auf Tour gehen.

Seine Familie sei durch die Musikszene reich geworden, sagt Freedman. Nun wollte er über seine Stiftung mit Einnahmen von der Gitarren-Ausstellung bedürftigen Künstlern in der Corona-Pandemie helfen. „So viele Freunde haben alles verloren, ihre Jobs, ihre Ersparnisse, sie brauchen medizinische Unterstützung, vor allem auch Hilfe bei psychischen Problemen“, sagt der Unternehmer. Er will sich bei Behörden für eine bessere Absicherung für Musiker einsetzen.

Das Startgebot für die Gitarre hatte schon bei einer Million Dollar gelegen, bevor die Gebote bei Julien’s Auctions Online und Live in Beverly Hills in die Höhe schnellten. Der spannende Wettstreit mit Bietern aus aller Welt zog sich minutenlang hin, dann der Zuschlag für Freedman. „Ich war bereit, jeden Preis für die Gitarre zu zahlen“, sagt der Käufer. „Doch meine Hände und Beine zitterten total“, räumt er ein. Der Verkaufspreis von 6,01 Millionen Dollar, inklusive Provision, übertraf den Schätzwert von ein bis zwei Millionen Dollar um ein Vielfaches.

Quelle: dpa