Foto: dpa
Foto: dpa

Tennisstar Roger Federer sieht die French Open in diesem Jahr nur als Vorbereitung für den Rasen-Klassiker in Wimbledon. „Das klingt komisch, aber so ist es nun einmal. Ich würde gerne sagen, dass Paris mein großes Ziel ist, aber soweit bin ich noch nicht“, sagte Federer am Montag in Genf. Beim dortigen Sandplatz-Turnier kehrt der 39 Jahre alte Schweizer nach mehr als zwei Monaten Pause auf die ATP-Tour zurück.

Die French Open finden sich in der Liste von Roger Federers bislang 20 Grand-Slam-Siegen nur ein einziges Mal. Seinen einzigen Sieg holte er 2009. Der Hauptgrund für die magerer Ausbeute trägt den Namen Rafael Nadal, der auf Sand als sehr schwer schlagbar gilt und 13 French-Open-Titel hat.

Zuletzt hatte Federer beim Turnier in Doha im März sein Comeback nach mehr als einem Jahr Pause wegen zweier Knie-Operationen gefeiert. Dort schied der 20-fache Grand-Slam-Sieger in der zweiten Runde aus. Danach hatte er sich wieder zurückgezogen und im Training weiter an seiner Fitness gearbeitet.

Das große Ziel von Federer ist in diesem Jahr wieder Wimbledon, wo er acht seiner 20 Grand-Slam-Titel feierte. „Ich hoffe, bis zum Beginn der Rasen-Saison so weit zu sein und dann dort auch meine Ziele erreichen zu können“, sagte die langjährige Nummer eins der Welt. „Wimbledon ist mein großes Ziel.“

Dass seine größten Rivalen Novak Djokovic (Serbien) und Rafael Nadal (Spanien) schon wieder in Top-Verfassung sind und sich am Sonntag im Finale von Rom ein hochklassiges Finale lieferten, beunruhigt Federer nicht. „Es geht um mich, nicht darum, auf einem Niveau mit Rafa und Novak zu sein“, sagte Federer. Das sei aktuell noch nicht realistisch. „Ich wäre froh, wenn ich in Genf und Paris ein paar Matches spielen kann. Es geht für mich darum, Match-Fitness zu bekommen, ein bisschen Rhythmus zu finden“, sagte Federer, der in Genf zum Auftakt ein Freilos hat.

In Rom hatte Nadal am Sonntag gegen Djokovic in drei Sätzen gewonnen und seinen zehnten Titel in der italienischen Hauptstadt gefeiert. Die French Open in Paris finden vom 30. Mai bis 13. Juni statt. Zwei Wochen später beginnt Wimbledon.

Quelle: dpa