Zeitumstellung
Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Aus mitteleuropäischer Sicht ist man eigentlich gewöhnt, dass es im Land nur eine Zeitzone gibt. Allerdings ist es längst nicht überall so wie in Deutschland, Österreich oder in der Schweiz – ein Beispiel dafür ist Mexiko.

Lange war Mexiko als das Land mit drei Zeitzonen bekannt, mittlerweile ist das aber anders. 2015 kam eine vierte Zeitzone in Mexiko hinzu, dabei handelt es sich um die „Tiempo del Sureste“ (zu Deutsch: „Südost-Zeit“), die es im Quintana Roo gibt.

Sie ist mit UTC -5, also fünf Stunden vor der koordinierten Weltzeit und sechs Stunden früher als die mitteleuropäische Zeit, die Zeitzone, der der europäischen allerdings am nächsten ist.

Die drei anderen Zeitzonen sind „Tiempo del Pacífico“ (also die Pazifik-Zeit/UTC-8), „Tiempo de la Montaña“ (etwa „die Zeit in den Bergen“/UTC-7) und die „Tiempo del Centro“ (also die Zentral-Zeit/UTC-6).

Kurioserweise gab es vor nicht allzu langer Zeit einen Wechsel eines kompletten Bundesstaates in Bezug auf die Zeitzone. Der Bundesstaat Chihuahua wechselte von der Zentralzone in die „Tiempo de la Montana“. Weil die mit Abstand meisten Menschen aber in der Zentralzone leben, wird diese weitläufig als gängige Zeit für etwa TV-Programme etc. genommen.