Union Berlin Stadion An der Alten Försterei
Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Der SV Rödinghausen verzichtet auf einen möglichen Aufstieg in die 3. Fußball-Liga. Der Tabellenführer der Regionalliga West teilte mit, dass der ostwestfälische Verein für die keine Drittliga-Lizenz beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) beantragen werde. Unter anderem scheitert es an den Anforderungen wie eine Rasenheizung – diese gibt es auch bei der DFL für Stadien in der Fußballbundesliga.

Bereits in der Vorsaison hatte Rödinghausen auf einen Lizenzantrag für die 3. Liga verzichtet. Ausschlaggebend seien die Auflagen des DFB, die für die 3. Liga unter anderem eine Stadionkapazität von 10 000 Plätzen, dazu Rasenheizung und weitere Details vorsehen.

„Der DFB stellt die Anforderungen für die 3. Liga bei sämtlichen Vereinen auf eine Stufe, egal, ob du jetzt in Duisburg, München oder Rödinghausen spielst. Die Heimspiele stattdessen in Bielefeld, Osnabrück oder Lotte auszutragen, ist für uns keine wirkliche Option, unsere Heimat ist hier in Rödinghausen“, meinte Müller. Das Häcker Wiehenstadion, in dem der Club seine Regionalliga-Heimspiele austrägt, fasst 2489 Plätze.

Quelle: dpa