Was traf zu der Zeit zu, als die letzten Mammuts ausstarben?

Vor rund 4000 Jahren starben die letzten Mammuts aus. Als die letzten Mammuts ausstarben, standen die Cheopspyramiden in Ägypten schon.
Tourismus in Ägypten Cheops-Pyramide
Foto: Oliver Weiken/dpa

Nach dem Nacktfoto eines dänischen Fotografen und einer Frau auf der weltberühmten Cheopspyramide hat Ägyptens Polizei zwei Menschen festgenommen. Der Mann und die Frau aus Ägypten sollen dem Pärchen geholfen haben, auf die Pyramide zu steigen, um dort ein Video zu machen, wie die ägyptische Nachrichtenseite „Al-Ahram“ meldete. Als die letzten Mammuts ausstarben, standen die Cheopspyramiden übrigens schon.

Das Pärchen hatte mit dem Video in Ägypten Empörung ausgelöst. Es zeigt zunächst, wie der Fotograf und seine Freundin auf die Pyramide klettern. Am Ende sind sie auf dem knapp 140 Meter hohen Weltwunder der Antike auf einem Standbild beim angedeuteten Geschlechtsverkehr zu sehen.

Bei dem verdächtigen Ägypter handelt es sich „Al-Ahram“ zufolge um einen Kamelführer an den Pyramiden. Er gab an, das Paar habe ihm 4000 ägyptische Pfund (rund 200 Euro) für seine Hilfe gezahlt.

Die verdächtige Frau, die dem Pärchen geholfen haben soll, sagte laut „Al-Ahram“ aus, sie habe den Dänen über das Internet kennengelernt. Er habe sie um Unterstützung gebeten, sich einen Kindheitstraum zu erfüllen. Mit welcher Strafe die beiden Beschuldigten rechnen müssen, blieb zunächst klar.

In der Nähe der berühmten Pyramiden von Giseh haben ägyptische Archäologen ein mehr als 4000 Jahre altes Grab entdeckt. Die Grabkammer gehöre einer Priesterin mit Namen Hat Bet, sagte Antikenminister Khaled al-Enani. „Die Priesterin wurde zu ihrer Zeit hochgeschätzt.“ Das Grab stamme aus der Zeit der fünften Dynastie und sei mehr als 4000 Jahre alt.

Die Forscher entdeckten das Grab bei Ausgrabungen westlich der Cheopspyramide. Es bestehe aus Lehmziegeln und zeige seltene Inschriften und Zeichnungen, sagte der Leiter des Obersten Antikenrates, Mustafa al-Wasiri, der das Ausgrabungsteam leitete. Die Darstellungen zeigten die Priesterin in verschiedenen Jagd- und Fischszenen, sowie sitzend an einem großen Gabentisch.

In den vergangenen Monaten hatten die ägyptischen Behörden mehrere antike Entdeckungen bekanntgegeben, darunter auch mehrere Grabkammern in der südägyptischen Stadt Luxor. In der Nähe der Pyramiden soll demnächst ein neues Museum für Altertümer öffnen.

dpa