Was steht im Salzburger Land und erinnert an die Uraufführung des entsprechenden Weihnachtsliedes 1818?

Was steht im Salzburger Land und erinnert an die Uraufführung des entsprechenden Weihnachtsliedes 1818? Es ist die Stille-Nacht-Kapelle.
Foto: kryzhov / shutterstock.com
Foto: kryzhov / shutterstock.com
Foto: kryzhov / shutterstock.com
Foto: kryzhov / shutterstock.com

Was steht im Salzburger Land und erinnert an die Uraufführung des entsprechenden Weihnachtsliedes 1818? Es ist die Stille-Nacht-Kapelle. Es ist nicht der Kling-Glöckchen-Tower, nicht das O-Tannenbaum-Sägewerk oder die Kommet-ihr-Hirten-Krippe.

Stille Nacht, heilige Nacht ist eines der bekanntesten Weihnachtslieder der Welt und gilt als Inbegriff des Weihnachtsbrauchtums im deutschen Sprachraum. Es wurde am 24. Dezember 1818 in der römisch-katholischen Kirche St. Nikola in Oberndorf bei Salzburg, an deren Stelle heute die Stille-Nacht-Kapelle steht, mit einer Melodie von Franz Xaver Gruber und dem Text von Joseph Mohr erstmals aufgeführt.

Seither ist der deutsche Liedtext weltweit in 320 Sprachen und Dialekte übersetzt und gesungen worden. Von den ursprünglich sechs Strophen werden in der allgemein bekannten Fassung nur die erste, zweite und letzte Strophe gesungen. 2011 wurde Stille Nacht, heilige Nacht von der UNESCO auf Antrag als immaterielles Kulturerbe in Österreich anerkannt.