Craig Shakespeare Leicester City
Foto: Mike Egerton/PA Wire/dpa

Neun Monate nach dem überraschenden Gewinn der englischen Fußball-Meisterschaft trennte sich Leicester City im Februar 2017 von seinem Erfolgstrainer Claudio Ranieri. Der Club reagierte damit auf den Absturz in die Nähe der Abstiegszone der Premier League. Englische Medien konnten zu diesem Zeitpunkt „Shakespeare trainiert Meister“ titeln, weil Ranieris Co-Trainer Craig Shakespeare interimsweise dessen Amt übernahm.

„Wir sind verpflichtet, die langfristigen Interessen des Clubs vor allen persönlichen Gefühlen zu setzen, egal wie stark sie auch sein mögen“, sagte Vizepräsident Aiyawatt Srivaddhanaprabha in einem Statement.

Ranieri war 2015 zu den „Foxes“ gekommen und führte den Verein zum ersten Meistertitel in dessen 133-jährigen Geschichte. Spieler wie Stürmer Jamie Vardy wurden unter ihm zu Stars. In der Saison 2016/17 lief es in der Premier League nicht mehr. Als Tabellen-17. war Leicester nur noch einen Punkt von einem Abstiegsplatz entfernt.

„Sein Status als erfolgreichster Trainer von Leicester City aller Zeiten bleibt ohne Frage“, hieß es in der Mitteilung über den 65-jährigen Italiener. Aber um das Ziel Klassenverbleib zu erreichen, sei eine Veränderung notwendig, meinte Srivaddhanaprabha.

Quelle: dpa