Schule Coronavirus
Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Latein ist eine tote Sprache – fast überall, außer im Vatikan. Ihrer offiziellen Amtssprache will die Katholische Kirche in seinem Radio Vatikan gebührend Platz einräumen und regelmäßig Nachrichten auf Latein senden.

Wer allerdings noch Erinnerungen an die Schule hat und den Lateinunterricht dort, der wird sich womöglich noch an „abi!“ vom Lateinlehrer erinnern – das bedeutet übrigens „geh fort!“.

Wöchentlich um 12.32 MEZ heißt es für fünf Minuten im italienischen Kanal vom Vatikanradio: „Hebdomada Papae, notitiae vaticanae latine redditae“. Die Woche des Papstes, Nachrichten aus dem Vatikan auf Latein. Die Sendung soll auch als Podcast im Internet mit einer schriftlichen Übersetzung auf Italienisch abrufbar sein, ein Novum im Vatikan seit Sommer 2019.

Zudem soll auf die Ausstrahlung ein Programm auf Italienisch folgen, in dem Experten die Schönheit und dem modernen Einsatz des Lateinischen erörterten, berichtete das Internetportal Vatican News am Freitag. Jene Experten entstammen der Behörde, die im Vatikan päpstliche Dokumente ins Lateinische übersetzt und sich auch um den lateinischen Twitter-Kanal von Papst Franziskus kümmert. Die Experten haben auch die Aufgabe, modernen Phänomenen auf Latein Ausdruck zu verleihen, die es zu Zeiten von Julius Caesar und Cicero noch nicht gab: den „Tweet“ etwa. Auf Latein ist es „breviloquia“, kurzer Text.

Bemerkenswert: Radio Vatikan ist nicht der erste oder einzige Sender mit Nachrichten auf Latein. In Deutschland sendet Bremen Zwei am letzten Tag des Monats um Mitternacht die „Nuntii Latini“. In Finnland bringt der öffentlich-rechtliche Sender YLE Radio 1 seit 1989 einmal die Woche Nachrichten in der toten Sprache. Es ist damit weltweit das am längsten bestehende Nachrichtenprogramm in lateinischer Sprache, das regelmäßig gesendet wird.

Quelle: dpa