Duden 28. Auflage 12. August 2020
Foto: Wolfgang Kumm/dpa

Es gibt sie einfach, diese Worte, die beim Sprechen für keinerlei Probleme sorgen – wenn es dann aber an das Schreiben geht, ist man sich schnell unsicher, ob man nicht doch einen Fehler macht.

Dazu zählt auch das Wort Voraussetzung. Man könnte sagen, dass es eine Voraussetzung sein sollte, das Wort „Voraussetzung“ unfallfrei schreiben zu können, um von sich zu behaupten, dass man passable Rechtschreibkenntnisse hat.

Allerdings handelt es sich durchaus um ein Wort, das Schwierigkeiten mit sich bringt – denn gerade bei voraus wird der ein oder andere Lehrer schon die wildesten Schreibweisen gesehen haben, wahrscheinlich nicht selten in der missglückten Schreibweise mit dem doppelten „P“.

Allerdings kommt dann noch hinzu, dass man es bei zwei „S“ belässt – nicht etwa ein „S“ oder gar drei, weil man es zu gut meint. Eine Hilfe kann sein, dass man ja auch beim wortverwandten „vorausgesetzt“ nicht auf die Idee käme, mehr als zweimal den Buchstaben „S“ zu nutzen. Bei einfacher Nutzung würde das Wort einfach keinen Sinn machen.