Bambus
Foto: Franziska Gabbert/dpa

Während bei den meisten Pflanzen üppige Blüten Grund zur Freude sind, bedeuten sie für den Bambus oft das Ende.

Das berichtet die in Offenburg erscheinende Zeitschrift „Mein schöner Garten“ in ihrer neuesten Ausgabe. Demnach wird derzeit auch in Deutschland vermehrt von blühenden Bambuspflanzen berichtet. Bambus blüht nur in sehr großen Abständen – manche Sorten nur alle 30 bis 120 Jahre. Die Blüte setzt weltweit meist ungefähr zur gleichen Zeit ein.

Einige Bambusgattungen blühen sich dann „zu Tode“. Das Abschneiden der Blütenstände hilft laut „Mein schöner Garten“ so wenig wie die Zugabe von Dünger oder Wasser. Wer blühenden Bambus im Garten hat, kann also nur hoffen, daß sich die Pflanzen doch noch erholen. Für die Wissenschaft ist diese Phänomen bis heute ein Rätsel. Auch ein Großversuch in Japan brachte bisher keine Erkenntnisse. Dafür wurden im Jahr

Quelle: dpa