Einarmiger Bandit Slotmachine
Foto: Jan Woitas/dpa

Der „einarmige Bandit“, aus dem die Münzen sprudeln, verschwindet immer mehr aus den Gaststätten, Denksportspiele um Punkte sind dafür auf dem Vormarsch.

Während im vergangenen Jahr nur noch 55.600 Münzspielgeräte und damit 12,8 Prozent weniger als 1987 verkauft worden seien, habe es bei den Spielautomaten ohne Geldgewinn ein Plus von 35,9 Prozent auf 14.950 verkaufte Geräte (1987:11 003) gegeben, berichtete Paul Gauselmann vom Verband der Deutschen Automatenindustrie (VDAI) am Donnerstag in Frankfurt.

Im Vorfeld der Internationalen Fachmesse Unterhaltungs- und Warenautomaten (IMA) vom 25. bis 28. Januar gab Gauselmann die Schuld am langsamen Tod der Groschengräber vor allem einer «stark ideologisch gefärbten Diskussion», die die Münzspielgeräte «in Mißkredit gebracht» habe. Obwohl die Lust des «kleinen Mannes» an den geldspuckenden Automaten nicht nachgelassen habe, sorge der Staat mit drastischen Vergnügungssteuern dafür, dass die Spielgeräte neben der Theke immer häufiger abmontiert werden.

Ziemlich beschissene Aktion: Zocker scheißt aus Rache auf Spielautomat

Auch gegenüber Spielhallen werde in den Kommunen «politisch dicht gemacht», meinte der VDAI-Sprecher. «Viele Vorurteile» haben nach seinen Worten der Spielautomaten-Branche «beträchtliche Schwierigkeiten» gebracht. Im vergangenen Jahr registrierte die Branche einen deutlichen Rückgang.

Der Umsatz der Spielgeräteunternehmen ging im Vergleich zu 1987 um 180 Millionen oder 4,2 Prozent auf 4,1 Milliarden DM zurück. Positive Tendenzen gab es nach Darstellung von Gauselmann nur bei Bildschirmspielen, Flippern und Sportspielen wie Billard, Tisch-Fußball und Darts. Umsatzzuwächse von fast fünf Prozent auf 260 Millionen DM gab es dafür 1988 in dem zweiten VDAI-Bereich mit Warenautomaten. An der Spitze stehen dabei nach wie vor die Getränke- und Snackautomaten sowie die Zigarettenautomaten.

Millionär fliegt mit Hubschrauber ins Casino und räumt 1,37 Millionen am Automaten ab

Bei der IMA auf dem Frankfurter Messe-Gelände wollen fast 200 Aussteller auf mehr als 19.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche neue Spielgeräte, technisch verbesserte Warenautomaten und Zubehör vorstellen. Etwa 15.000 Fachbesucher werden erwartet. Bundesweit sind nach Darstellung des VDAI derzeit mehr als 1,7 Millionen Automaten aufgestellt. 1,3 Millionen dieser Geräte bieten Getränke, Süßwaren oder Zigaretten, etwa 420.000 Automaten verheißen Spiel, Unterhaltung oder Gewinn. Nach VDAI-Schätzung vergnügen sich allein 20 Millionen Menschen regelmäßig an Spielautomaten.

Quelle: dpa