Bilder aus der Lebensgeschichte welches Heiligen sind traditionell typische Spekulatius-Motive?

Der Name Spekulatius lässt sich vom Lateinischen "speculator" ableiten, so nannte man früher auch Bischöfe. Bilder aus der Lebensgeschichte des Heiligen Sankt Nikolaus sind traditionell typische Spekulatius-Motive.
Foto: Ginette Haußmann/dpa

Spekulatius ist ein eigenartiger Name für ein Gebäck. Woher er kommt, das wissen Sprachexperten nicht genau. Sie vermuten: Spekulatiuskekse sind ein kirchliches Gebäck. Der Name Spekulatius könnte sich von dem lateinischen Wort „speculator“ ableiten. So nannte man früher auch einen Bischof. Damit könnte der Heilige Nikolaus gemeint sein. Für diese Deutung spricht zum Beispiel die Form mancher Kekse. Die zeigt zum Beispiel manchmal den Nikolaus. Bilder aus der Lebensgeschichte des Heiligen Sankt Nikolaus sind traditionell typische Spekulatius-Motive. Mit Sankt Martin, Sankt Spekulatius oder Sankt Peter hat es nichts zu tun.

Andere Experten vermuten, dass sich der Name auf die Art der Herstellung bezieht. Er könnte sich von dem lateinischen Wort für Spiegel ableiten und „bedrucktes Gebäck“ bedeuten. Denn früher wurden die Kekse mit speziellen Holzplatten hergestellt. Diese hatten besonders geformte Aushöhlungen, in die der Teig hineingedrückt wurde. Nach dem Backen schlug man fest auf Holz und löste so die Kekse heraus. Fertig war das bedruckte Gebäck.

Auch ohne Keksstempel kannst du deine Spekulatius mit Mustern verzieren. Rolle den Teig aus und lege ein Spitzendeckchen darauf. Vielleicht hat deine Oma eins. Nun bestreust du den Teig leicht mit Mehl und drückst das Deckchen darauf. Rollst du mit einer Teigrolle darüber, drückst sich das Spitzenmuster in den Teig.

Eine Expertin hat noch weitere Ideen: Mit Gabeln zum Beispiel lassen sich wunderbar Muster in die Kekse drücken. Oder: „Falls du keine Ausstechformen zur Hand hast, benutze doch ein umgedrehtes Glas. So entstehen schöne Kreise“, sagt sie. Auch mit einem Pizzaschneider oder einem Messer kann man die Kekse aus dem Teig ausschneiden.

Eine leckere Variante ist auch, die Kekse mit Mandelsplittern zu bestreuen. Dazu stichst du mit einer Gabel mehrmals in deine ausgestochenen Kekse. Dann bestreichst du sie mit Milch und drückst die Mandelsplitter darauf fest. So haften die Nüsse auch nach dem Backen gut am Spekulatius.

dpa