Allopathie ist quasi das Gegenteil wovon?

Allopathie ist quasi das Gegenteil von Homöopathie – nicht etwa von Empathie, Telepathie oder Antipathie.
Allopathie
Ein Schild mit der Aufschrift "Allopathie". Foto: Shutterstock/nitpicker
Allopathie
Ein Schild mit der Aufschrift "Allopathie". Foto: Shutterstock/nitpicker

Als Homöopathie bezeichnet man eine pseudowissenschaftliche Behandlungsmethode aus dem Bereich der Alternativmedizin. Laut Ausführungen von Samuel Hahnemann aus dem Jahr 1796 ist fpr die Behandlung ein Arzneimittel anzuwenden, das in höherer Konzentration an Gesunden ähnliche Symptome hervorruft wie die Krankheit. Sie basieren also auf dem Ähnlichkeitsprinzip.

Die Allopathie ist quasi das Gegenteil der Homöopathie. Diese Heilmethode der Schulmedizin beruht auf dem Prinzip, dass Krankheiten mit entgegengesetzt wirkenden Medikamenten behandelt werden. Hahnemann nutzte den Begriff ab 1816 als Bezeichnung für nicht-homöopathische Behandlungsmethoden.

Auch heute noch wird das Wort Allopathie allgemein für die Heilkunde verwendet, die nach wissenschaftlichen und evidenzbasierten Grundsätzen gelehrt wird. Gelegentlich benutzen ihn auch Befürworter anderer alternativer Therapieansätze, die nicht auf der Homöopathie beruhen.