Foto: Andrew Harnik/dpa
Foto: Andrew Harnik/dpa

Martin Solveig sorgte mit seiner Aufforderung an die frischgebackene Weltfußballerin Ada Hegerberg, sie solle doch mal twerken, beim Ballon d’Or für einen handfesten Skandal. So reagiert Tennisstar Andy Murray auf den Vorfall.

Moderator Martin Solveig hat am Montagabend bei der Verleihung des Ballon d’Or in Paris für einen Eklat gesorgt. Der in Frankreich bekannte DJ fragte die als weltbeste Fußballerin frisch gekürte Ada Hegerberg auf der Bühne, ob sie „twerken“ wolle – also tief in der Hocke mit dem Po wackeln.

Die Norwegerin antwortete mit einem knappen „Nein“ und wandte sich abrupt ab. Die Frage des Moderators, die Solveig später als „Witz“ bezeichnete, löste zum Teil heftige Reaktionen aus.

„Ein weiteres Beispiel für den lächerlichen Sexismus, den es im Sport immer noch gibt“, schrieb Tennisprofi Andy Murray auf Instagram. Der zweimalige Wimbledon-Gewinner fragte: „Warum müssen sich Frauen immer noch mit solchem Scheiß abgeben?“

Weiter heißt es dort: „Welche Frage haben sie Mbappé und Modric gestellt? Ich kann mir vorstellen irgendwas mit Fußball. An alle, die denken, dass die Leute überreagieren und es doch nur ein Witz war: War es nicht. Ich bin schon mein ganzes Leben im Sport involviert und das Ausmaß von Sexismus ist irreal.“

Die 23-Jährige von Olympique Lyon hatte die Auszeichnung des französischen Fachmagazins „France Football“ erhalten. Sie forderte in ihrer Rede junge Mädchen auf, ihre Ziele zu verfolgen und an sich zu glauben – ehe es zu dem Vorfall mit Solveig kam.

Nach der Veranstaltung sagte Hegerberg, sie habe die Frage von Solveig nicht als Sexismus wahrgenommen. Sie habe sich einfach sehr über die Auszeichnung gefreut und hoffe, damit junge Mädchen zu inspirieren. Solveig habe sich auch direkt bei ihr entschuldigt. Es sei schade, dass es so gelaufen sei. „Der Ballon d’Or ist sowieso das Wichtigste für mich“, sagte die Spielerin.

Der französische DJ meldete sich später via Twitter mit einer Video-Botschaft zu Wort. Er habe Hegerberg seinen Spruch erklärt und sie habe ihm gesagt, dass sie verstanden habe, dass es ein Witz gewesen sei. „Dennoch entschuldige ich mich bei allen, die möglicherweise beleidigt wurden“, fügte Solveig hinzu. „Ich wollte niemanden angreifen“.

Als bester Spieler wurde am Montag der Mittelfeld-Star vom spanischen Rekordmeister Real Madrid, Luka Modric, mit dem Ballon d’Or ausgezeichnet. Zum besten Jungstar wurde der französische Weltmeister Kylian Mbappé von Paris Saint-Germain gewählt, den Solveig ebenfalls zu einer Tanzeinlage aufforderte.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

(Mit Agenturmaterial (dpa))