US Open Novak Djokovic Linienrichterin
Foto: Seth Wenig/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Am Sonntagabend hat Novak Djokovic weltweit für Schlagzeilen gesorgt, als er bei den US Open in New York disqualifiziert wurde. Aus Frust schlug er einen Ball weg und traf damit unabsichtlich eine Linienrichterin – die wurde von seinen Fans auf Social Media angefeindet. Verteidigt wurde sie daraufhin ausgerechnet von Djokovic.

Es waren Szenen, die einem verrückten Tennis-Jahr 2020 wahrscheinlich die Krone aufgesetzt haben. Der haushohe Favorit auf den Titel bei der US Open, Novak Djokovic, wird im Achtelfinale disqualifiziert.

Der Grund dafür ist, dass er aus Frust einen Ball wegschlug und damit eine Linienrichterin unabsichtlich am Hals getroffen hat – sie ging zu Boden. Die Folge: Minutenlang diskutierte der Serbe mit Offiziellen, konnte aber nichts mehr gegen die Disqualifikation und dem damit verbundenen Ausscheiden beim Grand-Slam-Turnier nichts machen.

>> Video: Hier trifft Djokovic die Linienrichterin und wird in der Folge disqualifiziert <<

Im Anschluss an diese Szene gab es Kritik – natürlich für Djokovic, der in dem Spiel gegen den Spanier Pablo Carreno-Busta nicht im Griff hatte, aber von einigen Personen auf Social Media auch an der Entscheidung der Offiziellen bzw. am Regelwerk. Dort ist – egal ob Absicht oder nicht – festgehalten, dass ein Spieler nach einem Angriff auf einen Offiziellen disqualifiziert werden müsse.

Allerdings war im direkten Anschluss an das Match nicht daran zu denken, dass die Linienrichterin, die von Djokovic getroffen wurde und anschließend zusammensackte, nicht nur Kritik, sondern auch viel Hass abbekommen würde.

Ihr wurde unter anderem vorgeworfen, sich nach dem Treffen an dem Hals zu sehr angestellt zu haben – unter „Noles“ aktuellem Post ist von vielen Fans zu lesen, die Linienrichterin habe für ihre Reaktion einen Oscar verdient. Sie wirkte nach dem Vorfall einige Minuten benommen.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Wie der „Telegraph“ berichtet, hat eine serbische Boulevardzeitung den Namen und auch den Instagram-Account der Linienrichterin öffentlich gemacht. Sie wurde daraufhin von Djokovic-Fans beleidigt, sogar Morddrohungen soll es gegeben haben.

Die Social-Media-Angriffe gingen so weit, dass sich einerseits Djokovic auf Twitter für die Linienrichterin einsetzte und seine Fans bat, ihr gegenüber „in dieser Zeit besonders unterstützend und sorgend“ zu sein. Auf der anderen Seite reagierte die Frau aus den USA selbst und löschte ihren Instagram-Account.

>> Die verrücktesten US Open aller Zeiten? So geht Grand-Slam-Tennis in Zeiten von Corona <<

Wie es mit ihr weitergehen wird, ist noch nicht bekannt. Djokovic hingegen hat angekündigt, nun nach Europa zurückkehren zu wollen – sein bisher erspieltes Preisgeld hat er durch die Qualifikation ohnehin verloren. Für den Serben liegt der Fokus nun auf den French Open, die Ende September in Paris beginnen.