vorher nachher cheyenne hanson
Foto: Instagram/cheyenne_hanson_boxing

Autsch! Boxerin Cheyenne Hanson hat sich in einem Boxkampf gegen eine ukrainische Kontrahentin heftige Schwellungen am Kopf zugezogen. Doch die Schmerzen haben sich gelohnt.

Beim Duell gegen Alina Zaitseva hat die deutsche Boxerin Cheyenne Hanson so heftige Schwellungen erlitten, dass ihr Kopf total entstellt wurde. Schaut euch mal diese Mega-Beule an:

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

Hanson, die auf den Spitznamen „Pepper“ hört, hat das Vorher-Nachher-Foto selbst auf ihrem Instagram-Kanal gepostet. Wer nun glaubt, ihre ukrainische Gegnerin könne besonders hart zuschlagen, irrt. Die Schwellungen rühren von mehreren unerlaubten Kopfstößen, die Zaitseva der 23 Jahre alten Hanson im Verlauf des Kampfes zufügte.

Hanson war im Anschluss an den Kampf überhaupt nicht mehr wiederzuerkennen, wie sich auch auf diesem von ihr geteilten Selfie sehen lässt:

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

Doch für Hanson hat sich die Mega-Beule gelohnt. Denn: Beim Kampf, der im bayerischen Gersthofen ausgetragen wurde, ging die Augsburgerin als Siegerin hervor und ist nun internationale deutsche Meisterin im Bund Deutscher Berufsboxer. Zwar musste der Kampf aufgrund ihrer Schwellungen abgebrochen werden, doch die Punktrichter werteten das Duell zugunsten Hansons.

Mit ihrer Horror-Verletzung hat die Boxerin sogar internationale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. So berichtete unter anderem „TMZ“ in einem TV-Format über Hanson – was diese stolz auf Instagram postete:

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

Und was machen die Schmerzen? Der „Augsburger Allgemeinen“ teilte Hanson mittlerweile mit, dass es ihr gut geht: „Es ist nichts gebrochen, das war meine größte Sorge.“ Sie selbst habe sich nach dem Kampf beim Blick in den Spiegel erschrocken. Zwar habe sie die Schwellungen während des Fights bereits bemerkt, „aber dass es gleich so zugeschwollen ist – das habe ich auch noch nie bei jemandem gesehen. Aber in dem Moment war ich so voller Adrenalin, dass ich einfach weiterkämpfen und gewinnen wollte.“

Wir sagen: herzlichen Glückwunsch!

>> Was für ein Foto! Bare Knuckle Fighting Championship: Wer hat hier wohl gewonnen? <<