Foto: Joe Giddens/dpa
Foto: Joe Giddens/dpa

Der englische Fußballverein Leicester City und Tausende Fans haben am Samstag beim ersten Heimspiel nach dem Tod von Klubeigner Vichai Srivaddhanaprabha Abschied von dem thailändischen Milliardär genommen. Zwei Wochen nach dem Hubschrauberabsturz nahe dem Stadion gedachten Fans, Spieler, Mitarbeiter, Ehemalige und Srivaddhanaprabhas Familie dem beliebten Leicester-Boss sowie vier weiteren Opfern des tödlichen Unglücks.

Vor der Partie gegen den FC Burnley (0:0) nahmen bei strömendem Regen Tausende an einem Trauermarsch von der Innenstadt Leicesters zum King Power Stadion teil, darunter der englische Nationalspieler und Leicester-Verteidiger Harry Maguire. Während zwei Gedenkminuten vor dem Abpfiff hielten die Zuschauer im Stadion spezielle Fußballschals zu Ehren Srivaddhanaprabhas hoch. Spieler trugen Shirts mit dem Bild des Milliardärs und der Aufschrift „Für immer in unserem Herzen“.

Unter den Anwesenden im King Power Stadium war neben weiteren früheren Leicester-Trainern auch Claudio Ranieri, der den Club in der Saison 2015/16 sensationell zur englischen Meisterschaft geführt hatte. Mit seinen millionenschweren Investitionen hatte Srivaddhanaprabha, der den Klub 2010 in der Zweiten Liga übernommen hatte, den Weg für diesen historischen Triumph bereitet.

Bereits zu Wochenbeginn hatte eine Gruppe von Leicester-Spielern und -Mitarbeitern an einer Trauerzeremonie in Thailand teilgenommen. Am Freitag hatte der Verein zudem angekündigt, dass am Stadion eine Statue errichtet werden soll. Srivaddhanaprabhas Nachfolge im Klub soll der bisherige Vizepräsident, sein Sohn Aiyawatt, übernehmen.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

(dpa)