Foto: dpa
Foto: dpa

Es war für viele Experten die entscheidende Szene im Champions-League-Finale: die schwere Schulterverletzung von Liverpool-Superstar Mohamed Salah. Der vorausgegangene Zweikampf mit Madrids Sergio Ramos erhitzt die Gemüter der Fans.

Der K.o. für Salah kam nach einer knappen halben Stunde. Sergio Ramos zog den Stürmer zu Boden, in dem er dessen Arm einklemmte, und ließ sich dann noch auf ihn fallen – mit Absicht? Der ägyptische Superstar spielte nach Behandlung noch weiter, doch wenige Minuten später ging es nicht mehr. Unter Tränen verließ Salah den Platz. Liverpools Spiel verlor prompt an Klasse.

Der Stürmer brach sich in dieser Szene möglicherweise die linke Schulter. Das sagte jedenfalls sein Trainer Jürgen Klopp am Samstagabend nach der 1:3-Niederlage in Kiew in TV-Interviews von Sky und ZDF. Eventuell sei auch das Schlüsselbein in Mitleidenschaft gezogen. „Er zieht ihn auf die Schulter. Das ist schon brutal“, beschrieb Klopp die Aktion des Real-Verteidigers in der ersten Halbzeit noch mit einiger Sachlichkeit.

WM-Aus für Salah?

Sollte sich Klopps erste Einschätzung als tatsächliche Diagnose herausstellen, würde das wohl das Aus für Salah für die Fußball-Weltmeisterschaft bedeuten. Salah ist die große WM-Hoffnung der Ägypter. „Ramos hat sich da keine Freunde gemacht“, sagte Klopp. Salah war in England zum Spieler der Saison gewählt worden. In der Königsklasse hatte er für Liverpool zehn Tore erzielt.

In den sozialen Medien ließen die Reaktionen der Fans nicht lange auf sich warten. Emotional und mit schweren Vorwürfen reagierten Fußball-Fans aus aller Welt auf das Foul, das für den Spanier keinerlei Konsequenzen durch Schiedsrichter Milorad Mazic aus der Slowakei:

„Das ist selbst im Judo illegal“, „Was für ein dreckiger Spieler“, „Das ist kein Fußball, das ist ein Krimineller“, „Was für eine ekelhafte Vorgehensweise, das leitet junge Generationen in die #dreckige Spielweise“ – derlei Kommentare finden sich zu Hunderttausenden auf Twitter, einige wünschten ihm sogar den Tod. Grund für die blanke Wut ist die These, dass die Verletzung des formstärksten Liverpool-Akteurs geplant gewesen sei.

Noch mehr Hass erntete Ramos für sein Grinsen, als Salah endgültig verletzt ausgewechselt werden musste.

Der Kapitän von Real und der spanischen Nationalmannschaft wird sich die Vorwürfe noch lange gefallen lassen müssen. Ob es wirklich Absicht war, wird indes sein Geheimnis bleiben.

>Lest hier, wie sich ein Reporter bei der Ankunft Salahs am Flughafen in Valencia blamierte.