Elena Zdorovetskiy Flitzerin Vitaly Uncensored
Foto: dpa/AP/Matt Dunham

Mit ihrer Flitzer-Aktion im Champions-League-Finale zwischen dem FC Liverpool und Tottenham Hotspur sorgte Kinsey Wolanski weltweit für Aufmerksamkeit. Jetzt wollte offenbar auch ihre Schwiegermutter ihre Flitzer-Qualitäten unter Beweis stellen.

Es war der Höhepunkt in einem sonst eher unspektakulären Champions-League-Finale. In der 18. Spielminute stürmte eine Blondine in einem schwarzen Stringbody auf den Platz des Wanda Metropolitano in Madrid und schaffte es bis in den Mittelkreis, ehe sie von Ordnern abgeführt werden konnte. Ein TV-Auftritt vor Millionen Zuschauern, den Kinsey Wolanski, so der Name der Flitzerin, sicher noch lange in Erinnerung behalten wird.

Beim Finale der Cricket-Weltmeisterschaft in London wollte es ihr nun eine gewisse Elena Zdorovetskiy gleichtun, doch sie wurde bei dem Versuch schon früh von Ordnern gestoppt. Was die beiden Frauen dennoch gemeinsam haben? Sie sind mehr oder weniger miteinander verwandt. Der Sohn von Elena Zdorovetskiy, Vitaly Zdorovetskiy, ist der Freund von Kinsey Wolanski und beide Frauen warben bei ihrer Aktion für die gleiche Internetseite.

Denn unter dem Titel „Vitaly Uncensored“ betreibt eben jener Vitaly eine Sex-Prank-Seite, auf der es um nicht ganz ernst gemeinte Erotik-Videos und nackte Streiche geht. Entsprechend stolz postete er auf seinem Twitter-Account ein Bild seiner Mutter in Aktion – auch wenn diese weitaus weniger erfolgreich war, als die seiner Freundin.

So folgten Wolanski vor ihrem Auftritt im Champions-League-Finale rund 300.000 Abonnenten bei Instagram. Heute sind es – und das, obwohl ihr Account gehackt wurde – rund 3,2 Millionen. Und auch der ein oder andere Liverpool-Star soll der hübschen Blondine im Anschluss private Nachrichten geschickt haben.