Edge WWE
Foto: Screenshot YouTube/WWE

Diese Ausgabe des „Royal Rumble“ hatte gleich zwei Gewinner: Der Schotte Drew McIntyre konnte das WWE-Mainevent in der Nacht von Sonntag auf Montag für sich entscheiden und Superstar Edge feierte nach neun Jahren sein Comeback im Wrestling-Ring.

Gerüchte gab es schon zuvor, doch so wirklich hatten wohl nur die wenigsten Zuschauer damit gerechnet. Wrestler Edge, der 2011 seine Karriere aufgrund einer Rückenverletzung beenden musste, feierte beim „Royal Rumble“ sein Comeback. Als Nummer 21 von insgesamt 30 Kämpfern betrat er den Minute Maid Park in Houston unter dem tosenden Jubel der Wrestling-Fans.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Und was macht ein Star, der lange Zeit keine Rolle mehr im Wrestling-Zirkus spielte? Richtig, er räumte erst mal ordentlich auf. Reihenweise setzte er zum „Spear“, einem seiner gefürchtetsten aber zugleich auf bei den Fans beliebtestem Move an. Und das so dann zum Beispiel so aus:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Für den Sieg beim „Royal Rumble“ sollte es jedoch nicht reichen. Das wäre dann in der durchchoreographierten Wrestling-Welt vermutlich doch etwas zu kitschig gewesen. Überhaupt ist noch unklar, ob Edge nun tatäschlich wieder regelmäßig im Ring stehen wird.

McIntyre, der als Starter Nummer 16 den Ring betrat, zog indes sein Ding durch. Erst eliminierte er Superstar Brock Lesnar, der seinen Kontrahenten zuvor keinerlei Chance ließ, dann warf er Roman Reigns aus dem Ring, der wiederum zuvor Edge bezwang.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Damit ist McIntyre nicht nur der erste Schotte, der jemals einen „Royal Rumble“ gewinnen konnte, sondern darf sich auch auf einen Titelkampf bei WrestleMania im April freuen. Vermutlich wird der Gegner dann erneut Brock Lesnar heißen, der derzeit noch amtierender WWE Champion ist.

Die weiteren Matches im Überblick:

  • 30-Woman Royal Rumble Match: Charlotte Flair gewann das Royal Rumble Match der Frauen
  • Raw Women’s Championtitel Match: Becky Lynch besiegte Asuka
  • Universal Championtitel Strap Match: „The Fiend“ Bray Wyatt besiegte Daniel Bryan
  • SmackDown Women’s Championtitel Match: Bayley (c) besiegte Lacey Evans
  • Falls Count Anywhere Match: Roman Reigns besiegte King Corbin
  • United States Championtitel Kickoff Match: Andrade (c) besiegte Humberto Carrillo
  • Kickoff Off: Sheamus besiegte Shorty G