Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Der Schalker Aufsichtsratschef Clemens Tönnies gibt sich nach seinem verbalen Fehltritt gegenüber Afrikanern tief zerknirscht. «Ich bin über mich selbst bestürzt, dass mir so etwas passieren konnte.

Da hilft kein drum herum reden, da hilft auch keine Verschlimmbesserung, es war schlicht töricht“, sagte der 63 Jahre alte Unternehmer der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“. Nach seinen umstrittenen Aussagen über den angeblichen Zusammenhang von Energieversorgung, Klimawandel und Überbevölkerung in Afrika beteuerte Tönnies: «Das werde ich wieder gut machen.»

Der Fleischfabrikant hatte nach einem Bericht der Zeitung «Neue Westfälische» beim Tag des Handwerks in Paderborn als Festredner Steuererhöhungen im Kampf gegen den Klimawandel kritisiert. Stattdessen solle man lieber jährlich 20 Kraftwerke in Afrika finanzieren.

„Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn’s dunkel ist, Kinder zu produzieren“

Clemens Tönnies.

Für seine Äußerungen wurde der Schalke-Boss heftig kritisiert. Unter anderen die Klimabewegung Fridays for Future und der frühere Schalke-Profi Hans Sarpei bezeichneten die Aussagen als rassistisch.

Sarpei kritisierte Tönnies‘ Äußerungen. «Die Aussagen von Tönnies zeigen ein Weltbild, das an die Kolonialzeit erinnert», twitterte Sarpei zu seinen fast 500.000 Followern und forderte, der Satz müsse Folgen haben: «Es sind rassistische Bemerkungen, die in keinster Weise mit dem Leitbild des S04 vereinbar sind.» Er forderte Konsequenzen durch den Ehrenrat.

Die Entschuldigung des Schalke-Funktionärs richte sich außerdem nicht an die richtigen, kritisiert der frühere Nationalspieler Ghanas: „Er hat sich bei allen entschuldigt, nur nicht bei denen, die er rassistisch verurteilt hat. Genau das ist die Mechanik, mit der sonst nur die AfD agiert.“

Der in Bielefeld geborene Cartoonist und Zeichner Ralph Ruthe nannte die Äußerung „rassistische Kackscheiße“.

Tönnies versicherte, ihm sei es darum gegangen, dass die Europäer sich mehr für Afrika engagieren müssten und durch große Investitionen dort mehr zur Lösung der Klimaprobleme beitragen könnten. „Das habe ich durch meine unbedachten Äußerungen, die ich zutiefst bedaure, leider völlig konterkariert“, sagte Tönnies.

Vom Schalker Vorstand erhielt der Vorsitzende des Aufsichtsrats Rückendeckung. Der Ehrenrat des Fußball-Bundesligisten kündigte indes an, in der kommenden Woche über die Äußerungen von Tönnies beraten zu wollen. Tönnies werde sich selbst bei der Sitzung erklären.

Tönnies ist seit 2001 Vorsitzender des Schalker Aufsichtsrats. Er ist zudem Mitgesellschafter beim größten deutschen Schlachtbetrieb gleichen Namens. Die Tönnies-Gruppe mit weltweit rund 16.000 Mitarbeitern hat 2018 mit dem Schlachten von Schweinen und Rindern einen Umsatz von 6,65 Milliarden Euro erzielt.

Quelle: dpa