Foto: AFP/Ian Kington
Foto: AFP/Ian Kington

Hat die englische Premier League einen neuen Rassismus-Skandal? Ex-BVB-Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang wurde beim fulminanten Derbysieg des FC Arsenal über die Tottenham Hotspur mit einer Banane beworfen.

Bereits in der zehnten Minute brachte der Gabuner den FC Arsenal per Elfmeter mit 1:0 in Führung, als die Banane in Richtung des Offensivmanns geflogen kam. Diese traf den 29-Jährigen zwar nicht, landete jedoch deutlich sichtbar vor Aubameyang auf dem Rasen.

Der englische Fußballverband äußerte sich bereits zum Vorfall: „Dieses Verhalten ist völlig inakzeptabel.“ Der Bananenwerfer wurde mittels der Stadionkameras identifiziert und mit einem Stadionverbot belegt.

Auch der Angreifer selbst äußerte sich mittlerweile via Social Media zu dem unrühmlichen Vorgang. Unter einem Bild, das ihn vor der Banane zeigt, schreibt er: „#whysmandoingthis?“ – „Warum macht man sowas?“

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#whysmandoingthis ?

Ein Beitrag geteilt von Aubameyang (@aubameyang97) am Dez 3, 2018 um 3:12 PST

Ob der Bananenwurf einen rassistischen Hintergrund hatte oder der Tottenham-Fan lediglich aus Wut eine Bananenschale, die er gerade in der Hand hielt, auf den Rasen warf, ist nicht zweifelsfrei geklärt. Weil Bananen jedoch nicht zum üblichen Imbiss-Angebot in englischen Fußballstadien gehört, glaubt in England niemand an einen Zufall.

Aubameyang gab die Antwort auf dem Rasen: Nachdem Tottenham die Partie zwischenzeitlich umbog, netzte der ehemalige Dortmunder mit seinem zweiten Treffer des Tages zum 2:2-Ausgleich ein. Am Ende gewann Arsenal das Derby mit 4:2, Aubameyang bereitete den letzten Treffer vor.

Ganz allgemein läuft es für den Torschützenkönig der Bundesligasaison 2016/17 in England wie geschmiert: Mit zehn Treffern führt er die Torschützenliste der Premier League nach 14 Spieltagen an.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!