Popeye & Hulk Kirill Tekeshin Tamaev Axhab
Foto: Instagram/tamaaev1

Einen Bizeps wie ein Wasserkanister, dazu ein aggressiver Maschinen-Haarschnitt und ein Motorrad im Hintergrund – so präsentiert sich „Popeye“ gern. Er ist nun in einem Aufeinandertreffen der Titanen auf „Hulk“ getroffen. Was es damit auf sich hat, ist kurios.

Wir sprechen hier nicht von der Zeichentrickfigur mit dem Hang zum Spinat und der ohnehin schon grünen Comic-Figur. Es geht um zwei Mixed-Martial-Arts-Kämpfer aus Russland, die mit ihrem Aussehen für Schlagzeilen sorgen.

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Hinter „Popeye“ steckt Kirill Tereshin, ein 23 Jahre alter Russe. Er hat nun ein Video von sich mit dem „Russischen Hulk“, der mit bürgerlichem Namen Tamaev Asxab heißt, auf Instagram veröffentlicht. Tereshin macht fleißig Liegestütze, während er von seinem neuen Trainingspartner angefeuert wird.

 Selbst Leute, die regelmäßig bei Bodybuilder-Contests und in zwielichtigen Fitnessstudios zugegen sind, dürften beim Anblick von Tereshins Bizeps zuerst einmal zusammenzucken. Wie bekommt man solche Arme?

Wie der 23-Jährige „The Sun“ erzählte, spritzte er sich Synthol, ein Öl-Gemisch. Mittlerweile sieht er aber, so sagt Tereshin zumindest, davon ab – auf medizinischen Rat. Ihm drohte zwischenzeitlich sogar die Amputation der Arme.

Der Umfang seines Bizepses beträgt rund 60 Zentimeter, das half „Popeye“ aber nicht bei seinem bisher letzten Kampf. Da wurde er von Oleg Mongol, einem 20 Jahre älteren Blogger aus Russland, innerhalb von drei Minuten auf die Matte geschickt.

Ein bisschen weniger hat „Hulk“ übrigens vorzuweisen. Seine Oberarme weisen „nur“ einen Durchmesser von etwa 50 Zentimetern auf, davon träumen andere Pumper aber nur. Dafür hat Asxab seinen ersten MMA-Kampf gewonnen. Vielleicht setzt er sich ja auch bald gegen seinen aktuellen Trainingspartner durch. „Popeye“ gegen „Hulk“ – das hätte doch was.