Nach der Pokal-Pleite von Paris Saint-Germain und Trainer Thomas Tuchel war der Frust bei Superstar Neymar offenbar besonders groß. Auf einem Video ist zu sehen, wie er einem Zuschauer ins Gesicht schlägt.

Sechs Tage nach dem vorzeitigen Gewinn der französischen Meisterschaft in der Ligue 1 hat die Startruppe aus Paris das Double verpasst und das dramatische Pokalfinale gegen den Ligarivalen Stade Rennes am späten Samstagabend mit 5:6 im Elfmeterschießen verloren.

Nach dem Spielende brannten dann bei Neymar offenbar die Sicherungen durch. Beim Gang auf die Tribüne, um sich die Medaillen für den zweiten Platz abzuholen, drückte der teuerste Fußballer der Welt zunächst das Handy eines Zuschauers runter, ehe er dem Mann mit der rechten Hand einen Schlag ins Gesicht verpasste.

Was genau zum Ausraster Neymars geführt hat, ist unklar. Verschiedene Medien berichten darüber, dass der Zuschauer mit einem Spieler von Gegner Rennes befreundet sei und zu Neymar gesagt habe, er solle „lernen, Fußball zu spielen“. Zuvor habe er zudem Marco Verratti als Rassisten beschimpft und Gianluigi Buffon als dumm bezeichnet.

Erst wenige Tage vor dem Pokalspiel wurde Neymar für seine Verbal-Attacke gegen den Schiedsrichter im Champions-League-Achtelfinale für drei Spiele gesperrt. Der 27 Jahre alte Offensivspieler hatte das 1:3 im Rückspiel gegen Manchester United Anfang März wegen einer Verletzung von der Tribüne aus verfolgt, sich anschließend aber abfällig über die Unparteiischen geäußert.

Die Mannschaft des deutschen Trainers Thomas Tuchel war in der Partie durch ein Elfmeter-Gegentor in der Nachspielzeit aus der Königsklasse ausgeschieden. Neymar hatte die Entscheidung des Videoassistenten eine „Schande“ genannt und die Schiedsrichter als „vier Typen, die keine Ahnung vom Fußball haben“ bezeichnet.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

(mit Agenturmaterial (dpa))