Nach Anhörung: NFL fordert lange Sperre für Deshaun Watson

Dem neuen Quarterback der Cleveland Browns droht ein Nackenschlag: Die NFL will Deshaun Watson für eine Saison sperren.
Deshaun Watson
Deshaun Watson bei einem Training der Cleveland Browns. Foto: AP Photo/David Richard
Deshaun Watson
Deshaun Watson bei einem Training der Cleveland Browns. Foto: AP Photo/David Richard

Nach der Anhörung fordert die NFL eine Sperre von mindestens einer Saison für Deshaun Watson. Dem neuen Quarterback der Cleveland Browns wird sexueller Missbrauch vorgeworfen.

Das machte die National Football League nach Informationen der Nachrichtenagentur AP bei einer sich über drei Tage erstreckenden Anhörung vor einer ehemaligen Bezirksrichterin klar. Die Verteidiger des 26-Jährigen argumentierten demnach dagegen und wollen, dass er in der kommenden Saison für sein neues Team auflaufen darf. Einen Termin für die Entscheidung gab es nach dem Ende der Anhörung am Donnerstag (Ortszeit) zunächst nicht. Die Cleveland Browns hoffen darauf vor dem Trainingsstart Ende Juli.

Das Football-Team aus dem US-Bundesstaat Ohio hatte Watson, der bestreitet etwas Falsches getan zu haben, trotz der der möglichen Suspendierung verpflichtet und im März mit einem 230 Millionen US-Dollar schweren Fünfjahresvertrag ausgestattet.

24 Frauen hatten Watson wegen sexuellem Missbrauch zivilrechtlich verklagt. Strafrechtlich ist die Sache bereits erledigt, zwei Geschworenengerichte in Texas verzichteten auf eine Anklage. Watson spielte zuletzt für die Houston Texans, kam wegen der Vorwürfe in der vergangenen Saison aber nicht zum Einsatz. Mit 20 der 24 Frauen hat er sich in der Zwischenzeit auf einen Vergleich geeinigt.

Die NFL kann Spieler allerdings auch dann sperren, wenn sie keine Strafen durch die Justiz bekommen, aber gegen die Verhaltensregeln der Liga verstoßen haben. Das ist in der Vergangenheit bereits mehrfach geschehen. Bislang war NFL-Boss Roger Goodell hier der Entscheider, nach einem neuen System ist nun erstmals eine von der Liga und der Spielergewerkschaft benannte Richterin zuständig. Sollten die NFL oder Watsons Vertreter deren Entscheidung allerdings anfechten, liegt die Zuständigkeit doch wieder bei Goodell.

Mehr zur NFL:

dpa