Mick Schumacher
Foto: Hassan Ammar/AP/dpa

Noch ist Mick Schumacher, dem Sohn der Formel-1-Legende Michael Schumacher, der Sprung in die Motorsport-Beletage nicht gelungen. Geht es nach dem amtierenden F1-Weltmeister Lewis Hamilton, steht dem 21-Jährigen aber eine große Zukunft bevor.

„Ich muss sagen, er ist einer der beeindruckendsten jungen Fahrer, die ich kennengelernt habe. Vor allem, was seine Persönlichkeit angeht“, sagte der britische Mercedes-Pilot im Interview mit der „Sport Bild“ über den Sohn von Rekordchampion Michael Schumacher. Mick Schumacher sei „ein bescheidener Junge. Mick fährt, weil er es einfach liebt zu fahren.“

>> Kurios: Mick Schumacher verliert Podiumsplatz wegen Feuerlöscher <<

In die Fußstapfen seines Vaters zu treten, sei für Mick Schumacher nicht einfach. „Michael hat alle Grenzen dieses Sports nach oben verschoben. Doch Mick geht jetzt seinen eigenen Weg, und das macht er wirklich großartig“, meinte Hamilton über den Formel-2-Piloten. „Er steht mit beiden Füßen fest auf dem Boden, das imponiert mir sehr.“

Der 35-jährige Hamilton kann in dieser Saison Michael Schumachers Bestmarke von sieben WM-Titeln einstellen. Vor dem Rennen am Sonntag im belgischen Spa, dem neunten Grand Prix von 17 Läufen, liegt er in der Gesamtwertung erneut vorn.

„Ich muss mich manchmal selber kneifen und mich überhaupt erst mal daran erinnern, wie viele Titel ich schon habe“, sagte Hamilton. „Ich laufe nicht durchs Leben und denke jeden Tag an meine WM-Titel. Oder daran, dass es schon sechs Stück sind.“ Wenn er nicht an der Rennstrecke sei, sei er „ein ganz normaler Mensch und mache ganz normale Sachen.“7

>> Formel 1: Notkalender und Renn-Ergebnisse – Hamilton siegt auch in Barcelona <<

Er fühle sich außerordentlich privilegiert, in der Formel 1 um Weltmeister-Titel kämpfen zu können. „Aber was mich noch viel stärker antreibt, Menschen über den Sport eine Stimme geben zu können, die sonst keine hätten.“ Hamilton hat sich in den vergangenen Monaten verstärkt im Kampf gegen Rassismus engagiert und sich dazu geäußert.

Quelle: dpa