Kobe Bryant gestorben
Foto: Larry W. Smith/epa/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Die Sportwelt trauert um Kobe Bryant. Der US-Amerikaner gehört zu den Allergrößten der Basketball-Geschichte. Am Sonntag kam er bei einem Unglück in Kalifornien ums Leben.

Der ehemalige Basketball-Superstar Kobe Bryant ist am Sonntag bei einem Hubschrauberabsturz in Kalifornien tödlich verunglückt. Mehre nordamerikanische Medien, darunter das Sportportal ESPN, bestätigten den Absturz des Helikopters mit neun Insassen nahe Los Angeles.

Wie TMZ später berichtete, war der Basketball-Superstar mit seiner Tochter Gianna Maria Onore auf dem Weg zu einem Basketball-Training. Die 13-Jährige starb dem Bericht zufolge ebenfalls bei dem Absturz. Ehefrau Vanessa soll nicht an Bord gewesen sein.

Nicht nur aus der Sportwelt: Die Reaktionen zum Tod von Kobe Bryant

Auch der gut vernetzte ESPN-Basketball-Experte Adrian Wojnarowksi berichtet auf Twitter, dass Bryants 13 Jahre alte Tochter im Helikopter gewesen sei. Drei weitere Personen sind dem Tweet zufolge der Pilot, eine Mitspielerin von Bryants Tochter und ein Elternteil dieses Kindes:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Zunächst hatte das US-Klatschportal TMZ über den Tod des 41-jährigen ehemaligen Topstars der Los Angeles Lakers berichtet. Die Feuerwehr teilte mit, dass es an Bord keinen Überlebenden gegeben habe.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Bryant war einer der erfolgreichsten und bedeutendsten Profis der Basketball-Geschichte. „Kobe bedeutet so viel für die Liga, für den Basketball weltweit“, schwärmte auch die deutsche Legende Dirk Nowitzki, als Bryant seine Karriere im April 2016 nach 20 Jahren in der NBA beendete. „Er war der Michael Jordan unserer Generation.“

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Fünf Titel holte Bryant mit seinen Lakers, wurde 15-mal ins beste Team der NBA gewählt – keinem gelang dies häufiger. 81 Punkte erzielte der knapp zwei Meter große Shooting Guard einmal in einer Partie 2006.

Seine 33.643 Zähler in regulären Saisonspielen werden nur von Kareem Abdul-Jabbar, Karl Malone und LeBron James übertroffen – letzterer zog erst am Samstag (Ortszeit) an Bryant auf Platz drei der Bestenliste vorbei. In seinem letzten Tweet gratulierte Bryant James dazu:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Auch wenn Bryant gegen Ende seiner Laufbahn nicht mehr an seine Glanzzeiten anknüpfen konnte und mit LA immer wieder die Playoffs verpasste, gelang ihm doch ein hollywoodreifes Ende.

Bryants Helikopter hob ab, obwohl nicht mal Polizeihubschrauber starten sollten

Im Alter von 37-Jährige trumpfte er in seinem letzten Spiel noch einmal mit 60 Punkten auf und ließ sich im goldenen Konfettiregen von Stars wie Lakers-Edelfan Jack Nicholson, Jay-Z und David Beckham feiern.

Tote Promis 2020: Diese Stars und Persönlichkeiten sind gestorben

„Wie viele Kinder können sagen, dass sie für ihr Lieblingsteam spielen und ihre ganze Karriere dort verbringen durften“, schwärmte Bryant anschließend. „Du kannst diese Story nicht besser schreiben.“

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Als sich in Los Angeles die Nachricht vom Tod der Lakers-Legende verbreitete, strömten zahlreiche Menschen umgehend zum Staples Center, der Heimspielstätte der Lakers, um ihren Idol die letzte Ehre zu erweisen.

Auch zahlreiche NBA-Profis trauerten auf Twitter öffentlich um Bryant, der für viele von ihnen ein großes Vorbild war.

Quelle: dpa