Sie galt als eine große Hoffnung ihres kleinen Landes: Die Surferin Katherine Díaz aus El Salvador ist von einem Blitzschlag getötet worden. Das teilte der Surfverband ihres Landes auf seiner Facebook-Seite mit. Das Unglück ereignete sich am vergangenen Freitag am Strand von El Tunco an der Pazifikküste des mittelamerikanischen Landes.

Nach einem Bericht der salvadorianischen Zeitung „La Prensa Gráfica“ hatte die 22-Jährige Díaz am Freitag am Strand von El Tunco trainiert. An verschiedenen Orten des Departments La Libertad, zu dem El Tunco gehört, hatte es kräftige Gewitter gegeben. Díaz wurde am Sonntag beigesetzt.

Facebook

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Facebook angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

„Wir beten für den ewigen Frieden ihrer Seele und sprechen ihrer Familie unser tiefstes Beileid aus“, schrieb der Verband. „Katherine verkörperte als eine weltweite Botschafterin des Sports die Freude und die Energie, die das Surfen zu so etwas Besonderem für uns alle macht“, schrieb der Internationale Surfverband auf Facebook.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

Díaz begann bereits im Alter von neun Jahren mit dem Surfen, inspiriert von ihrem Bruder José Díaz, dem heutigen Verbandspräsidenten. Sie hatte bereits an verschiedenen internationalen Wettkämpfen teilgenommen und im vergangenen November einen nationalen Wettbewerb gewonnen.

>> Eishockey-Talent stirbt nach Puck-Treffer am Kopf <<

Nach einem Bericht der britischen Zeitung „The Guardian“ bereitete sie sich auch auf eine Olympia-Teilnahme vor. Surfen steht in Tokio erstmals im olympischen Programm.

>> Tote Promis 2021: Diese Stars und Persönlichkeiten sind in diesem Jahr gestorben <<

Quelle: dpa