Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Nach sechseinhalb Monaten Verletzungspause steht Fußball-Nationalspieler Marco Reus Medienberichten zufolge vor einem überraschenden Comeback.

Wie die „Sport Bild“ und der „kicker“ berichten, soll der 31-Jährige am Donnerstag Teile des Teamtrainings mit der Mannschaft von Borussia Dortmund absolvieren.

Reus hatte am Dienstagabend bei Instagram ein Video gepostet, das ihn beim individuellen Training zeigt. Dies deute darauf hin, dass der BVB-Kapitän in allen Bereichen wieder schmerzfrei sei, heißt es. Das Team von Trainer Lucien Favre war zuletzt ohne Reus im Trainingslager im Schweizer Kurort Bad Ragaz.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

Laut „Kicker“ war Reus bei einem Therapeuten in Süddeutschland – dort sei der entscheidende Durchbruch beim Heilungsverlauf erzielt worden. Am 4. Februar hatte der Offensivspieler im DFB-Pokal-Achtelfinale bei Werder Bremen (2:3) sein bis dato letztes Pflichtspiel bestritten.

Auch ein halbes Jahr nach seiner Sehnenverletzung im Adduktorenbereich war Reus noch nicht voll belastbar. „Es ist leider nicht die erhoffte Besserung eingetreten. Die Sehne ist weiterhin entzündet“, hatte BVB-Sportdirektor Michael Zorc noch Ende Juli gesagt.

Selbst die regelmäßige Arbeit mit einem Physiotherapeuten des Vereins im Urlaub auf Ibiza brachte nicht die erhoffte Linderung. Vor allem beim Schießen verspürt Reus noch immer Schmerzen. Deshalb sollen weitere medizinische Tests durchgeführt und weitere Therapie-Möglichkeiten erörtert werden.

Für Reus war die langwierige Verletzung es ein weiteres Kapitel in seiner ohnehin schon langen Leidensgeschichte. Seit seinem Wechsel von Mönchengladbach nach Dortmund im Jahr 2012 stand er laut „kicker“ in nur gut 57 Prozent der möglichen Einsatzzeit auf dem Rasen, untermauerte aber mit 209 Torbeteiligungen eindrucksvoll seinen Wert für die Mannschaft.

Nicht zuletzt deshalb sehnen alle Beteiligten ein Comeback des Ausnahmekönners herbei, der sich am 4. Februar in der mit 2:3 verlorenen Pokalpartie bei Werder Bremen im Leistenbereich verletzt hatte.

Quelle: dpa