1. FC Köln Logo Gitter
Foto: Federico Gambarini/dpa

Der 1. FC Köln hat die Kündigung eines Mitglieds öffentlich gemacht, das sich über die Darstellung einer Moschee auf dem Trikot des Fußball-Bundesligisten beklagt hat.

„Diese Kündigung bestätigen wir gern“, teilte der Verein auf seinem Twitterkanal am Dienstag mit. Auf dem aktuellen Trikot des Kölner Clubs ist die Skyline von Köln zu sehen. In die Grafik ist neben Dom und Rhein auch eine Moschee eingearbeitet.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Das nunmehr aus dem Verein ausgetretene Mitglied begründete die Kündigung laut Vereinsmeldung damit, dass es sich „nicht mit Moslems und Moscheen identifizieren kann“ und deshalb aus der „Glaubensgemeinschaft 1. FC Köln“ austrete.

Auch der 1. FC Kaiserslautern erhielt Post:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Die ebenfalls im Kündigungsschreiben enthaltene Vermutung, dass der FC künftig mit rosa Trikots aufläuft, um die „Weltoffenheit perfekt“ zu machen, konterte der Verein mit der Darstellung eines ebensolchen Trikots im rosa Farbton. „Und danke für die Idee mit dem Trikot“, schrieb der FC auf Twitter.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Die Kölner verwiesen in dem Tweet zudem auf ihre Charta. In dem Leitbild des Vereins sind die Normen und Werte für das Miteinander zwischen Club, Mitgliedern und Fans in elf Artikeln zusammengefasst. Darin heißt es insbesondere: „Wir wollen Toleranz, Fairness, Offenheit und Respekt – immer und überall.“

Quelle: dpa