Foto: Deniz Calagan/dpa
Foto: Deniz Calagan/dpa

Seit 1963 rollt in der Fußball-Bundesliga der Ball, aber so ein Tor gab es in der langen Bundesliga-Historie noch nicht! Nationaltorhüter Ron-Robert Zieler vom VfB Stuttgart ist der Pechvogel, dem das wohl kurioseste Eigentor des deutschen Fußballs unterlief.

Die Stuttgarter mussten lange leiden, ehe mit dem 2:1 gegen Werder Bremen endlich der erste Sieg der Saison feststand. In Not brachte den VfB vor allem  ein verrücktes Eigentor von Zieler, der einen Einwurf von Mitspieler Borna Sosa unglücklich ins eigene Tor abfälschte. Als der Kroate den Ball zu seinem Schlussman nzurückwerfen wollte, war dieser gerade mit seinem Stutzen beschäftigt und unaufmerksam. Im letzten Moment bemerkte er den Ball, versuchte ihn wegzuschlagen – und das Unheil nahm seinen Lauf.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Hätte der Torwart den Ball vor der Torlinie nicht mehr berührt, hätte es lediglich einen Eckball für Werder gegeben. Zieler erklärte: „Ich war sehr überrascht, habe das im Prinzip gar nicht so mitbekommen, wollte den Ball dann noch retten. Ich hatte die Regel in dem Moment nicht auf dem Schirm.“ 

Sein schwer gestresster Trainer Tayfun Korkut sagte: „Ich konnte es nicht glauben, als es passiert ist.“ Bremens Trainer Florian Kohfeldt hatte das ganze nicht so richtig mitbekommen: „Das war vielleicht Bundesliga-Geschichte und ich Idiot hab nicht hingeguckt.“

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Beim Anblick der Szene erinnerten sich Beobachter unweigerlich an das legendäre und sogenannte „Einwurf-Tor“ von Bremens Uwe Reinders gegen Bayern Münchens belgischen Nationaltorhüter Jean-Marie Pfaff. Am 21. August 1982 gab der belgische Weltklassetorhüter sein Bundesliga-Debüt für den Rekordmeister aus München und kassierte in der 41. Minute den bis dato kuriosesten Treffer der Bundesliga-Geschichte.

Einwurf für Werder: Torentfernung circa 35 Meter. Der Ball segelt durch die Luft. Pfaff wird überrascht, streckt sich und kommt sogar noch an den Ball, doch das Spielgerät landet im Tor. Nur durch die Berührung Pfaffs ist der Treffer regulär. Er zählt. Und Werder gewinnt den Bundesliga-Auftakt durch Reindars Einwurftor mit 1:0 gegen den FC Bayern. 

Seht euch hier das Video von damals an:

Youtube

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Video laden

Zieler kann sich trösten. Sein Aussetzer war nicht so folgenschwer. Denn am Ende rettete das Siegtor von Gonzalo Castro dem Keeper und seinem Team jedoch den Tag. Zielers Missgeschick dürfte dennoch für alle Ewigkeiten in Erinerung bleiben.

(mit dpa-Material)