Die Nachricht hat ihn selbst ziemlich überrascht! Dennis Lippert spielt für den 1. FC Nürnberg und stand am vergangenen Wochenende noch für die U21 auf dem Platz. Laut der DFB-Homepage verstarb er aber bereits im Juni 2019. Was ist passiert?

Eigentlich ist das „Datencenter“ des DFB, das gibt im Grunde schon die Bezeichnung her, nur eine Ansammlung von Daten. Aufgeführt sind da unter anderem die Vereine, für die Spieler aufgelaufen sind, und die absolvierten Spiele.

In erster Linie dient das Portal nur zum Nachschlagen, im Falle des Nürnberg-Spielers Dennis Lippert hat es dort aber eine makabere Panne gegeben. Hinter dem Geburtstag des Verteidigers (20.02.1996) war in Klammern ein Kreuz und das Datum 11.06.2019 aufgeführt – ein üblicher Weg, um darzustellen, dass eine Person verstorben ist.

Gut aber, dass Lippert selbst Entwarnung geben konnte. Der 24-Jährige reagierte auf Anfrage des Portals „onetz.de“ überrascht, er habe von der Panne noch nicht gehört. Allein, dass er reagierte, bestätigt aber, dass es sich zum Glück nur um einen Fehler handelte.

Hat es sich dabei um einen bösen Scherz oder einen Hacker-Angriff gehandelt? Nein, tatsächlich hat es einen traurigen Hintergrund. Der gleichnamige Motorradfahrer Dennis Lippert verstarb im vergangenen Jahr an den Folgen eines Unfalls auf der Rennstrecke in Oschersleben.

Facebook

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Facebook angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Der verstorbene Rennfahrer wurde ebenfalls 1996 geboren, dadurch kam es offenbar zu einer Verwechslung. „Da ist einem unserer Dienstleister leider ein großer Fehler unterlaufen, der uns leid tut“, sagte ein DFB-Mitarbeiter der „Bild“. Der Verband habe zudem auch den Kontakt zu Nürnberg-Spieler Lippert gesucht, um sich bei ihm zu entschuldigen und ihn zu einem Länderspiel eingeladen.

Der Verteidiger versucht sich aktuell wieder in seinem Verein zu etablieren. Nachdem er in im Frühjahr 2017 zu insgesamt sechs Einsätzen in der Profi-Mannschaft kam, verletzte er sich schwer und musste wegen eines Kreuzbandrisses zweimal am Knie operiert werden.

Nach fast 900 Tagen Verletzungspause gab er im Laufe dieser Saison sein Comeback für die 2. Mannschaft der Nürnberger und stand auch am vergangenen Wochenende für das Regionalliga-Team auf dem Platz. Inzwischen ist der Fauxpas auf der DFB-Homepage nicht mehr zu sehen.