Foto: dpa
Foto: dpa

Das war so nicht geplant: Mit einer misslichen Video-Panne hat der deutsche Fußball-Pokalsieger Eintracht Frankfurt die Rückkehr von Torhüter Kevin Trapp quasi vorweggenommen.

Die Hessen posteten am Freitagmorgen ein Video, in dem auch der 28-Jährige selbst zu Wort kam und sich über sein Comeback in Frankfurt freute. Kurze Zeit später löschte die Eintracht das Video wieder. „Für mich war einfach klar, dass – wenn ich die Möglichkeit habe, zurückzukommen – ich das unbedingt machen möchte“, sagte Trapp in dem Video.

Die Verpflichtung und Vorstellung des ehemaligen Eintracht-Keepers, der 2015 zu Paris Saint-Germain wechselte, wurde für diesen Freitag erwartet. Trapp soll vom französischen Meister ausgeliehen werden und Nachfolger von Lukas Hradecky werden, der im Sommer zu Bayer Leverkusen wechselte. (dpa)