Christoph Metzelder Regenschirm
Foto: AP/Martin Meissner

Der Verdacht lastet schwer auf Christoph Metzelder. Sein Ruf als Vorzeige-Sportler ist akut bedroht, beruflich sieht es nicht besser aus. Der 38-Jährige schweigt weiter zu dem Vorwurf, er habe Kinderpornografie verbreitet. Seine Partner rücken von ihm ab.

Der frühere Fußball-Nationalspieler Christoph Metzelder verlässt die von ihm mitgegründete PR-Agentur. Diese Entscheidung habe man gemeinsam getroffen, sagte sein Geschäftspartner Raphael Brinkert am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Eine gemeinsame Fortführung der Agentur „BrinkertMetzelder“ sei zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich. Die Hamburger Staatsanwaltschaft hatte am Mittwoch bekanntgegeben, dass sie gegen Metzelder wegen des Verdachts der Verbreitung von Kinderpornografie ermittelt.

„Die Vorwürfe und Ermittlungen haben uns als Agentur und mich als Person dabei genauso getroffen und überrascht wie die Öffentlichkeit“, sagte Brinkert der „Bild“.

Noch am Montag hatte die auf soziale Kampagnen spezialisierte Agentur bekanntgegeben, dass sie ihr Geschäft auf Sport-Marketing ausdehnen will.

Unterdessen erklärte der Deutsche Fußball-Bund (DFB): „Die Teilnahme von Christoph Metzelder am laufenden Fussballlehrer-Lehrgang ruht einvernehmlich bis zur Klärung der gegen ihn erhobenen Vorwürfe.“

Fußball-Bundestrainer Joachim Löw wollte die Ermittlungen gegen den Ex-Nationalspieler nicht kommentieren. „Da ich die ganze Sachlage nicht aus erster Hand weiß, deswegen kann ich und möchte ich mich absolut nicht äußern“, sagte Löw in Hamburg.

Agentur, Trainerlehrgang – und auch sein neuer Job als ARD-Experte ruht. Der öffentlich-rechtliche Sender reagierte als erstes, am Tag nach Bekanntwerden der Vorwürfe. „Bis zur Klärung der Vorwürfe werden wir die Zusammenarbeit mit Christoph Metzelder ruhen lassen“, teilte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky mit.

Und noch eine Absage: Ein Sprecher der Krankenkasse Viactiv in Bochum sagte, dass Metzelder im kommenden Oktober nicht wie geplant am Jugend-Fußballturnier in Bad Driburg teilnehmen werde. Man bemühe sich um Ersatz.

Auch der Heimatverein, der TuS Haltern, reagierte. Auf der Website des Klubs hieß es am Mittwochabend: „Bis zur finalen Aufklärung des laufenden Ermittlungsverfahrens wird der ehemalige Nationalspieler seine Ämter beim TuS Haltern am See ruhen lassen.“ Metzelder war dort Vorsitzender und trainierte die A-Jugend.

Metzelder und sein Düsseldorfer Anwalt Rüdiger Deckers schweigen derweil zu den Vorwürfen. Die Hamburger Polizei bestätigte am Donnerstag, dass es die „Bild“-Zeitung war, die sie über den Verdacht gegen den Vize-Weltmeister von 2002 informiert habe. Daraufhin habe die Polizei Ermittlungen eingeleitet und sei mit der Zeugin, die von Metzelder kinderpornografisches Material erhalten haben soll, in Kontakt getreten.

Vorwürfe liegen wie ein Schatten über der sportlichen Laufbahn

Er stand im Endspiel einer Fußball-WM, wurde deutscher und spanischer Meister, gewann den DFB-Pokal. Metzelder kann auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken. Nach seiner Laufbahn blieb er dem Sport erhalten. Nun fällt ein Schatten auf sein Image.

Meinungsstark, redegewandt, telegen – ein gewöhnlicher Fußball-Profi war Christopher Metzelder nie. Und auch nach seiner aktiven Laufbahn startete der ehemalige Verteidiger eine bemerkenswerte Karriere.

Sein guter Ruf als einstiger Musterprofi, sein soziales Engagement, sein Herz für den Amateurfußball und seine guten Kontakte machten ihn zuletzt sogar zu einem Kandidaten für das Amt des DFB-Präsidenten, das nach dem Rücktritt von Reinhard Grindel im April vakant geworden war. Zeitgleich wurde er beim FC Schalke als neuer Sportvorstand gehandelt.

Der schnelle Aufstieg vom Amateurfußballer zum Vize-Weltmeister passt ins Bild einer unkonventionellen Vita. Eigentlich war der ehemalige Ministrant und Einser-Abiturient nach seinem Wechsel im Jahr 2000 vom Regionalligisten Preußen Münster zu Borussia Dortmund für die 2. Mannschaft des Revierclub vorgesehen. Verletzungen von Stammkräften beförderten ihn schnell in das Profi-Team, in dem er sich auf Anhieb für weitere Einsätze empfahl. Nur zwölf Monate später debütierte er beim 5:2 gegen Ungarn in der Nationalmannschaft.

Schon am Ende der folgenden Saison feierte der Innenverteidiger mit dem BVB die Meisterschaft, bei der WM in Japan und Korea trug er als Stütze der DFB-Elf zum Einzug ins Endspiel bei. Selbst eine zweijährige Zwangspause warf ihn nicht aus der Bahn. Mit dem dritten Platz bei der Heim-WM 2006 und dem zweiten Rang bei der EM 2008 festigte er seinen Ruf als verlässlicher Abwehrspieler. Im Finale gegen Spanien bestritt er sein letztes von 47 Länderspielen.

Auch wenn er 2011 mit dem FC Schalke den DFB-Pokal gewann, zeigte die Formkurve schon in den Jahren zuvor nach unten. Nicht zuletzt aufgrund weiterer gesundheitlicher Rückschläge zählte er in seiner Zeit bei Real Madrid (2007-2010) nie wirklich zur Stammelf. Und auch sein Wechsel zum FC Schalke war der Karriere nur bedingt förderlich. Als der Revierclub seinen im Sommer 2013 auslaufenden Vertrag nicht verlängern wollte, beendete Metzelder seine aktive Karriere.

Schon während seiner Zeit beim BVB nutzte Metzelder seine Popularität, um sich für wohltätige Zwecke zu engagieren. Zusammen mit seinem Teamgefährten Sebastian Kehl unterstütze er von 2001 an die Aktion Roter Keil, die sich gegen Kinderprostitution einsetzte. Das bescherte beiden Profis 2005 eine Audienz bei Papst Johannes Paul II.

2006 gründete das CDU-Mitglied die Stiftung „Zukunft Jugend“ mit dem Ziel, „Kinder und Jugendliche auf ihrem schulischen und persönlichen Lebensweg zu begleiten“. Die damalige Ministerpräsidentin Hannelore Kraft verlieh ihm 2011 den NRW-Verdienstorden für sein soziales Engagement mit den Worten: „Sie haben Außergewöhnliches geleistet.“

Dass Metzelder trotz seiner erfolgreichen Karriere eine enge Bindung zu seinem Heimatverein TuS Haltern und seinem ehemaligen Club Preußen Münster pflegte, brachte ihm bei den Amateurfußballern viel Sympathien ein. In Haltern war er zuletzt im Trainerstab der U19 tätig. Zudem fungiert er seit 2014 als Vorsitzender. Seit Oktober 2016 sitzt er im Aufsichtsrat des Drittligisten aus Münster.

Ähnlich eifrig trieb der Vater einer Tochter seine beruflichen Ambitionen voran. Nach seiner Zeit als Geschäftsführer der Agentur Jung von Matt/sports gründete er 2018 eine Agentur, die sich nach eigener Darstellung auf „Social Campaigning, Sustainable Marketing und Sport Marketing“ spezialisiert hat.

Die kommenden Tage und Wochen werden zeigen, wie es weitergeht. Es droht ein Scherbenhaufen.

Quelle: dpa